Wie man mit einem Zauberspiegel einen Löwen fängt….

  • mlab1
  • full screen slider
  • mlab3
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Start des Enrichmentkurses „Mathematik-Labor Junior“ in Kooperation mit den Universitäten Würzburg und Koblenz-Landau 

Am Freitag, den 20. Oktober 2017, war es endlich soweit: Zum ersten Mal besuchten die Teilnehmer des Enrichmentkurses „Mathematik-Labor Junior“, der im Rahmen der Schülerakademie Main-Rhön in diesem Schuljahr angeboten wird, die universitären Einrichtungen in Würzburg. Ein Novum nicht nur für die Debütanten, sondern auch für das Betreuungspersonal des Lehrstuhls für die Didaktik der Mathematik: Niemals zuvor versuchten sich „Jungforscher“ der Unterstufe an den mathematischen Herausforderungen, weshalb zur Unterstützung auch gleich die Universität Koblenz-Landau mit ins Boot geholt wurde. Die neugierigen Schüler nahmen alle ungeplanten Widrigkeiten (Feueralarm im Mathematiklabor, Erstsemestergewusel in der Mensa, Bus- und Zugverspätung bei der Heimreise) natürlich mit Humor und fokussierten sich auf das wesentliche Ziel des Kurses: in unerwarteten Situationen bzw. bei alltäglichen Phänomenen die dahinterstehende Mathematik experimentell zu entdecken, sie zu verstehen und formal zu beschreiben und sie (unterstützt durch dynamische Simulationen) zu analysieren und zu erweitern. Den thematischen Schwerpunkt des ersten Besuchstages bildeten verschiedene Arten von Symmetrien, die es u.a. an Playmobilfiguren, Blüten, Blättern, Schmetterlingen, Zangen und nicht zuletzt am eigenen Gesicht zu untersuchen galt. Zum Einsatz kam dabei auch ein spezieller „Zauberspiegel“, mit dessen Hilfe es den Laboranten ein Leichtes war, einen entlaufenen Löwen wieder in seinen Käfig zu sperren (nicht alle Wildtiere, die in Bayern derzeit unter mysteriösen Umständen entkommen sind, lassen sich derart leicht wieder einfangen…). Und dann musste noch ein Täter überführt werden, der eine Tankstelle überfallen hat…. Summa summarum ein gelungener, fulminanter Start in das „Enrichment-Jahr“, denn alle waren mit Freude und Begeisterung bei der Sache! Ich möchte an dieser Stelle meinen herzlichen Dank an alle wissenschaftlichen Mitarbeiter der Universitäten Würzburg und Koblenz-Landau aussprechen, die diesen Kurs durch intensive Beratung (Danke, Herr Beck!!!), tatkräftige Unterstützung, perfekt ausgearbeitete Materialien und finanzielle Investitionen ermöglichen. Ich sehe es als ein Privileg an, das Mathematiklabor seit Jahren mit zahlreichen Schülern aus dem Main-Rhön-Gebiet regelmäßig besuchen zu dürfen, und freue mich nun auf das „Abenteuer Unterstufe“, für das wir uns gegenseitig begeistern konnten.

Bastian Paskuda