Initiative Junge Forscherinnen und Forscher zu Gast am Olympia Morata Gymnasium

  • _DSC3665
  • _DSC3674
  • IMG_9077
  • html5 slideshow
  • IMG_9086
javascript slideshow by WOWSlider.com v8.8

Das Olympia Morata-Gymnasium nahm an MINT-Projekttagen der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher teil. Die Schüler der 9.Jahrgangsstufen tauchten dabei ins Thema Energie ein. „Day after tomorrow – Energieversorgung und Energiekonsum heute und morgen“ heißen die Projekttage, mit denen die Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) Schülerinnen und Schüler für das Thema begeistert. Sie lernen Abläufe, Technologien und gesellschaftliche Aspekte der Energie kennen – so wie es heute ist und vielleicht in Zukunft sein könnte. Das naturwissenschaftliche Team der Initiative nimmt die Jugendlichen zwei Tage lang mit in die Welt der Technologie und Zukunft. Nach einem Einführungsvortrag dürfen sie an Experimentierstationen selbst aktiv werden und die Schlüsseltechnologie Energie hautnah erleben.

Auch die 8.Jahrgangsstufe nahm an einem zweitägigen Projekt der Initiative teil. Die Würzburger Wissenschaftler kamen an die Schule, um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Informationstechnologie praxisorientiert zu erforschen. Das Projekt nennt sich „IT2School – Gemeinsam IT entdecken“ und ist das Ergebnis der Kooperation der IJF mit der Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland. Beide Projektpartner erhielten 2017 für Ihre erfolgreiche MINT-Bildungsarbeit das „Wirkt!“-Siegel der Phineo AG. An zwei Tagen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler anhand einer Aufgabenstellung aus dem medizinischen Bereich intensiv mit dem Thema Informationstechnologie. Mithilfe der Programmiersprache Scratch und dem Microcontroller MocoMoco entwickelten sie in Gruppen Therapiespiele, die Patienten zur Durchführung physiotherapeutischer Übungen motivieren. Dieser Schulbesuch ermöglicht Jugendlichen das praxisorientierte Erforschen von Informationstechnologie, die Bedeutung von IT-Systemen zu verstehen und diese selbst kreativ zu gestalten.

Wie spannend und faszinierend MINT-Themen sind, erlebten in den vergangenen Jahren bereits hunderte Schülerinnen und Schüler in ganz Bayern, an deren Einrichtungen die Initiative zu Gast war. Ziel der lehrplanergänzenden Angebote ist, Jugendlichen bayerischer weiterführender Schulen den Spaß an der Sache zu vermitteln und sie zu motivieren, sich mit teilweise ganz neuen Berufsperspektiven auseinanderzusetzen. Dabei wird durch den gendersensitiven Bildungsansatz auch ganz konkret darauf geachtet, Mädchen einzubeziehen. Mit ihren MINT-Angeboten schafft die Würzburger Bildungsinitiative neue Bildungschancen, stärkt das Technikinteresse und wirkt dem Fachkräftemangel in naturwissenschaftlich-technischen Berufen entgegen.

P-Seminar „Matheater“ des Olympia-Morata-Gymnasiums inszeniert „Die Physiker“ in einer originellen Bühnenfassung

  • _DSC3880
  • _DSC3884
  • _DSC3891
  • _DSC3849
  • _DSC3850
  • _DSC3855
  • css image slider
  • _DSC3871
bootstrap image slider by WOWSlider.com v8.8

Drei Physiker, die als Patienten in einer privaten psychiatrischen Klinik unter der Obhut der Anstaltsleiterin Frau Dr. Mathilde von Zahnd ihr Dasein verbringen und sich dabei als „Irre“ ausgeben, ermorden eine Pflegerin nach der anderen, nur um eine Entdeckung zu schützen, die die Gefahr der Vernichtung der Welt in sich birgt, bzw. um genau nach dieser zu trachten.  An sich enthält Friedrich Dürrenmatts Drama „Die Physiker“ schon genug Zündstoff für einen gelungenen Theaterabend. Die 13 Teilnehmer(innen) des P-Seminars „Matheater“ hatten allerdings von ihrer Lehrkraft StD Bastian Paskuda zudem den Auftrag erhalten, die textliche Originalvorlage dahingehend zu bereichern, dass die jeweiligen wissenschaftlichen Errungenschaften derjenigen „echten“ Physiker bzw. Mathematiker, deren Namen Dürrenmatt für seine Protagonisten entlehnt hat, in das Stück Eingang finden. Diese Aufgabe meisterten die Schüler(innen) mit Bravour, wovon sich die Besucher der Aufführung am vergangenen Freitag im gut gefüllten Kellertheater des Olympia-Morata-Gymnasiums überzeugen konnten. So fabulierte der sichtlich verwirrte, schlaftrunkene und ewig Geige spielende Ernst Heinrich Ernesti (alias Einstein) mit einem Plüschteddy in der Bademanteltasche über die Relativität von Raum und Zeit und „demonstrierte“ die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit durch den Lichtkegel einer LED-Lampe. Herbert Georg Beutler, der sich zeitweilen als Sir Issac Newton ausgibt, zeigte sich entzückt und gerührt über die Entdeckung der Gravitation, als er unabsichtlich einen Apfel zu Boden fallen ließ. Johann Wilhelm Möbius schließlich geriet scheinbar in einen Wahn, als er dem anwesenden Kriminalinspektor Richard Voß sowie dem Publikum die besonderen Eigenschaften des „Möbiusbandes“ anhand der unendlichen Wanderschaft einer Ameise illustrierte. Am Ende griff jedoch wieder die Originalvorlage: Als einzige wirkliche Verrückte entpuppt sich die Anstaltsleiterin selbst, die mit der von ihr geklauten Formel die Weltherrschaft erringen möchte und die drei Physiker eingesperrt im Irrenhaus zurücklässt. Die Theaterbesucher zeigten sich begeistert ob der Originalität der Inszenierung, der schauspielerischen Glanzleistungen und des gelungenen Rahmenprogramms, bei welchem u.a. selbst gebackene Plätzchen mit Einstein-Konterfeis zum Verzehr angeboten wurden. StD Paskuda hob besonders hervor, dass das gesamte „Projekt“ (Auswahl des Stücks, Textänderungen, Inszenierung, Entwicklung der Charaktere, Schauspiel, Bühnenbild, Requisiten, Styling, Werbung, Catering etc.) von den Schüler(innen) selbst gestemmt wurde. Zur Professionalisierung engagierten sie zudem eigenständig eine Theaterpädagogin des Theaters Schloss Maßbach für einen vierstündigen Workshop. Alle Mühen und Sonderproben haben sich aber gelohnt: Dieser Theaterabend wird allen Anwesenden noch lange in bester Erinnerung bleiben.

 

„Schule ade – hallo Europa!“

 

  • IMG-20190115-WA0005
  • IMG-20190115-WA0006
  • IMG-20190115-WA0007
  • javascript photo gallery
  • IMG-20190115-WA0004
jquery carousel by WOWSlider.com v8.8

… hieß es für die 10. Jahrgangsstufe vom 09.01.2019 bis 11.01.2019 beim Planspiel Europa auf dem Heiligenhof in Bad Kissingen. Auch wenn wir innerhalb der Landesgrenzen blieben, drehte sich in diesen drei Tagen alles um die Europäische Union. Nach Bezug der Zimmer mussten zunächst die Mitgliedsstaaten der EU verortet werden, was sich als Herausforderung herausstellte, schließlich mit Teamwork aber doch gut gelang. Im weiteren Verlauf des Seminars wurden wir über einige wichtige EU-Institutionen wie z. B. die EU-Kommission informiert. Am nächsten Tag begann das eigentliche Planspiel. Nach der Rollenverteilung und Einarbeitung in die Politik des jeweiligen Landes suchten wir angestrengt nach der Lösung der Migrations- und Integrationsfrage mit besonderem Blick auf Spanien. Diese Thematik und die Ausarbeitung einer Strategie führten zu spannenden Diskussionen, bei der sich viele in ihre Rolle einfühlen konnten und mit Leidenschaft bei der Sache waren. Schlussendlich entstand ein Finanz-, Integrations- und Grenzschutzpaket, welches einstimmig verabschiedet wurde, auch wenn es bei manchen Punkten lange dauerte, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Es lässt sich festhalten, dass wir alle nach drei Tagen einen guten Eindruck davon bekamen, wie mühevoll und komplex gemeinschaftliches politisches Handeln ist. 

Stella Wilhelm, 10a

 

  • Aloe
  • jquery image carousel
  • Bromelie
jquery carousel by WOWSlider.com v8.8

Am Freitag, den 25. Januar 2019 besuchte die Klasse 10b zusammen mit dem Studienreferendar Herrn Brand und Frau A. Becker den botanischen Garten in Würzburg zum Thema „Anpassungen im Pflanzenreich“. In einem Stationenlauf durch die Gewächshäuser lernten die Schülerinnen vieles über Pflanzen im Tieflandregenwald, Bergnebelwald und in der Wüste.

 

Platz 8 und 27 beim Teamwettbewerb Französisch!

  • _DSC3916
  • _DSC3917
  • slideshow javascript
  • _DSC3921
bootstrap image slider by WOWSlider.com v8.8

Rauchende Köpfe, hitzige Diskussionen. Die Französischlerner der sechsten Klassen des OMG nahmen am Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft, dem 22.1.2019, am Internetteamwettbewerb des Institut Français, der französischen Botschaft in Deutschland, des VDF und des Cornelsen-Verlages teil. Die Schüler mussten Fragen aus zehn verschiedenen Themenbereichen beantworten. Es ging unter anderem um die französische Sprache und Literatur, Erfolge im Sport, aktuelle französische Musik, Wissenschaft und auch die aktuelle Wirtschaftslage in unserem Nachbarland. Welchen lokalen Währungen gibt es in Frankreich? Wer trainiert nochmal Paris St. Germain? Welches Tier steht symbolisch für Frankreich? Diese und viele weitere Fragen mussten online beantwortet werden. Die Schüler waren hochmotiviert und konnten sich unter 130 Gruppen auf der gleichen Niveaustufe die Plätze 8 und 27 erarbeiten! Herzlichen Glückwunsch!

Stefanie Popp

 

Expertin zeigt Gefahren von Lifestyle-Drogen auf

  • _DSC3729
  • _DSC3731
  • _DSC3734
  • _DSC3735
  • jquery slider
  • _DSC3738
bootstrap image slider by WOWSlider.com v8.8

Castingshows, Daily-Soaps, so bezeichnete Reality-Formate im TV oder die allgegenwärtige Werbung – von allen Seiten wird uns ein angeblich „perfektes“ Bild des Menschseins suggeriert: Es sei hip, schick (d.h. dem angeblichen Schönheitsideal entsprechend) auszusehen, gut drauf zu sein und Erfolg zu haben. Um diesem Bild möglichst nahe zu kommen, bedienen sich viele, gerade junge Menschen sogenannter Lifestyle-Drogen, deren (Neben)Wirkungen allerdings weitgehend verharmlost oder gänzlich und zuweilen absichtlich verschwiegen werden.

Die Apothekerin Frau Neder aus Schweinfurt nahm sich dieses Themas an und informierte die Schülerinnen der Klasse 10b in einem kurzweiligen Vortrag über die potentiellen Gefahren und Risiken diverser „Mittel“: Koffein, ein in der breiten Öffentlichkeit akzeptiertes Aufputschmittel, führt u.a. zu innerer Unruhe oder Herzrasen und bildet zusammen mit der Einnahme von Alkohol zu einer verhängnisvollen Kombination. Die Liste der Folgen der Einnahme von Testosteron, das von angeblichen „Sportlern“ zum Muskelaufbau oder zur Leistungssteigerung „eingesetzt“ wird, ist schier unendlich: Beeinträchtigung der Leberfunktion, Aktivierung psychischer Erkrankungen (u.a. Depression), Arteriosklerose, Blutgerinnsel im Gehirn, Wassereinlagerung im Gewebe etc. Auch Schlankmacher wie z.B. Sättigungspräparate oder Entwässerungs- bzw. Fatburner-Pillen führen zu einer Störung der Leber- oder Nierenfunktion, zu einer Erhöhung des gesamten Salzhaushaltes, zu Schwindel, Schwäche und Muskelkrämpfen…… allerdings nicht zu der erhofften Gewichtsreduktion!

Die Schülerinnen zeigten sich sehr interessiert und stellten zahlreiche Nachfragen, so dass der 90minütige Vortrag die angeblichen Versprechen der verantwortlichen Industriezweige in ein rechtes, nämlich trügerisches Licht rücken konnte – und die Schülerinnen nachhaltig vor der Einnahme diverser Präparate schützen wird. Das OMG bedankt sich herzlich für das Engagement von Frau Neder! 

Bastian Paskuda

 

Impressionen von der Weihnachtsfeier der SMV

  • _DSC3682
  • _DSC3683
  • _DSC3686
  • _DSC3699
  • _DSC3704
  • slider jquery
  • _DSC3681
bootstrap image slider by WOWSlider.com v8.8

Am 18.12.2018 fand für die 5.Klassen eine Weihnachtsfeier statt, die die Tutoren für uns organisiert haben. Es war sehr schön! Wir haben zuerst in der Klasse gefeiert. Danach gingen wir auch in andere Klassenräume, wo wir Weihnachtskarten und Weihnachtssterne gebastelt und ein Weihnachtsbuchstabenspiel gespielt haben. Dabei mussten wir Karteikarten umdrehen und zu den Anfangsbuchstaben ein weihnachtliches Wort finden. Es hat sehr viel Spaß gemacht! Wir haben viel gelacht und Quatsch gemacht. Es war eine super schöne Weihnachtsfeier! Danke, Tutoren, dass ihr das für uns organisiert habt!

Antonia