Initiative Junge Forscherinnen und Forscher zu Gast am Olympia Morata Gymnasium

  • _DSC3665
  • _DSC3674
  • IMG_9077
  • html5 slideshow
  • IMG_9086
javascript slideshow by WOWSlider.com v8.8

Das Olympia Morata-Gymnasium nahm an MINT-Projekttagen der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher teil. Die Schüler der 9.Jahrgangsstufen tauchten dabei ins Thema Energie ein. „Day after tomorrow – Energieversorgung und Energiekonsum heute und morgen“ heißen die Projekttage, mit denen die Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) Schülerinnen und Schüler für das Thema begeistert. Sie lernen Abläufe, Technologien und gesellschaftliche Aspekte der Energie kennen – so wie es heute ist und vielleicht in Zukunft sein könnte. Das naturwissenschaftliche Team der Initiative nimmt die Jugendlichen zwei Tage lang mit in die Welt der Technologie und Zukunft. Nach einem Einführungsvortrag dürfen sie an Experimentierstationen selbst aktiv werden und die Schlüsseltechnologie Energie hautnah erleben.

Auch die 8.Jahrgangsstufe nahm an einem zweitägigen Projekt der Initiative teil. Die Würzburger Wissenschaftler kamen an die Schule, um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Informationstechnologie praxisorientiert zu erforschen. Das Projekt nennt sich „IT2School – Gemeinsam IT entdecken“ und ist das Ergebnis der Kooperation der IJF mit der Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland. Beide Projektpartner erhielten 2017 für Ihre erfolgreiche MINT-Bildungsarbeit das „Wirkt!“-Siegel der Phineo AG. An zwei Tagen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler anhand einer Aufgabenstellung aus dem medizinischen Bereich intensiv mit dem Thema Informationstechnologie. Mithilfe der Programmiersprache Scratch und dem Microcontroller MocoMoco entwickelten sie in Gruppen Therapiespiele, die Patienten zur Durchführung physiotherapeutischer Übungen motivieren. Dieser Schulbesuch ermöglicht Jugendlichen das praxisorientierte Erforschen von Informationstechnologie, die Bedeutung von IT-Systemen zu verstehen und diese selbst kreativ zu gestalten.

Wie spannend und faszinierend MINT-Themen sind, erlebten in den vergangenen Jahren bereits hunderte Schülerinnen und Schüler in ganz Bayern, an deren Einrichtungen die Initiative zu Gast war. Ziel der lehrplanergänzenden Angebote ist, Jugendlichen bayerischer weiterführender Schulen den Spaß an der Sache zu vermitteln und sie zu motivieren, sich mit teilweise ganz neuen Berufsperspektiven auseinanderzusetzen. Dabei wird durch den gendersensitiven Bildungsansatz auch ganz konkret darauf geachtet, Mädchen einzubeziehen. Mit ihren MINT-Angeboten schafft die Würzburger Bildungsinitiative neue Bildungschancen, stärkt das Technikinteresse und wirkt dem Fachkräftemangel in naturwissenschaftlich-technischen Berufen entgegen.