„Denk mal – worauf baut Europa?“

  • 1zVfkO40fQ12WU8kj5Rg
  • responsive slider
  • YAfQjICOuwtYTgui6G1j
javascript carousel by WOWSlider.com v8.8

….. war das Motto des 65. Europäischen Wettbewerbes im Rahmen des Kulturerbejahres 2018. Am 20. November lud der Bezirksverband der Europa-Union Unterfranken in der Regierung von Unterfranken zur Vernissage ein, welche durch den Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer gemeinsam mit dem Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel eröffnet wurde. Eine besondere Ehre kam dabei unserer Schülerin Hira Ali zuteil, da sie ihre auf Bundesebene prämierte Arbeit nicht nur ausstellen, sondern den Besuchern auch persönlich vorstellen konnte. Im Rahmen des Modules „Das geschriebene Wort“ setzte sie sich mit dem Thema Graffiti als einer global verständlichen Schriftsprache auseinander, die auch außerhalb des musealen Umraumes Botschaften durch künstlerische Gestaltungen vermittelt. So ist Graffiti/Street-Art eine populäre und auf den ersten Blick noch recht junge Form des künstlerischen sowie politischen Ausdrucks, die jedoch bei genauerer Betrachtung auch in Europa tiefgreifende Wurzeln schlägt, denkt man beispielsweise an die Malereien auf den Höhlenwänden in Lascaux oder die erhaltenen Botschaften auf den Mauern in Pompeji. Bewusst wählte Hira Ali den Begriff „Tradition“ für ihre Arbeit, um ausgehend von der bayrischen Tradition, als Ausdruck ihres momentanen Lebensraumes, auf das Miteinander verschiedenster Traditionen in Europa aufmerksam zu machen. Ihre Erläuterungen rundete sie schließlich mit einem Zitat von Jean Jaurès ab: „Tradition heißt nicht Asche verwahren, sondern eine Flamme am Brennen halten.“ Die Arbeit von Hira Ali ist neben weiteren sehenswerten unterfränkischen Siegerarbeiten noch bis 30.November 2018 im Foyer der Regierung von Unterfranken zu sehen.

Carina Streng