Category Archives: Sozialkunde

„Schule ade – hallo Europa!“

 

  • IMG-20190115-WA0005
  • IMG-20190115-WA0006
  • IMG-20190115-WA0007
  • javascript photo gallery
  • IMG-20190115-WA0004
jquery carousel by WOWSlider.com v8.8

… hieß es für die 10. Jahrgangsstufe vom 09.01.2019 bis 11.01.2019 beim Planspiel Europa auf dem Heiligenhof in Bad Kissingen. Auch wenn wir innerhalb der Landesgrenzen blieben, drehte sich in diesen drei Tagen alles um die Europäische Union. Nach Bezug der Zimmer mussten zunächst die Mitgliedsstaaten der EU verortet werden, was sich als Herausforderung herausstellte, schließlich mit Teamwork aber doch gut gelang. Im weiteren Verlauf des Seminars wurden wir über einige wichtige EU-Institutionen wie z. B. die EU-Kommission informiert. Am nächsten Tag begann das eigentliche Planspiel. Nach der Rollenverteilung und Einarbeitung in die Politik des jeweiligen Landes suchten wir angestrengt nach der Lösung der Migrations- und Integrationsfrage mit besonderem Blick auf Spanien. Diese Thematik und die Ausarbeitung einer Strategie führten zu spannenden Diskussionen, bei der sich viele in ihre Rolle einfühlen konnten und mit Leidenschaft bei der Sache waren. Schlussendlich entstand ein Finanz-, Integrations- und Grenzschutzpaket, welches einstimmig verabschiedet wurde, auch wenn es bei manchen Punkten lange dauerte, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Es lässt sich festhalten, dass wir alle nach drei Tagen einen guten Eindruck davon bekamen, wie mühevoll und komplex gemeinschaftliches politisches Handeln ist. 

Stella Wilhelm, 10a

 

Junioren an der Wahlurne

Ergebnisse_Juniorwahl 2017_OMGAm Sonntag war Bundestagswahl. Doch bei uns hatten die Schülerinnen und Schüler der 9.-12. Klassen des Olympia-Morata-Gymnasiums schon von Mittwoch (20.09.) bis Freitag (22.09.) die Gelegenheit an einer simulierten Bundestagswahl, der sogenannten Juniorwahl, teilzunehmen. Die Juniorwahl zum Bundestag findet alle 4 Jahre fast zeitgleich zur echten Bundestagswahl in fast 3500 Schulen in ganz Deutschland statt. Dabei herrschen die gleichen Regeln wie bei der Bundestagswahl. Ebenso stehen die gleichen Parteien und deren jeweilige Direktkandidaten zur Wahl. Auf die Beine gestellt wurde dieses lehreiche Projekt von der letztjährigen 10 a/c, die von deren Sozialkundelehrerin Felicitas Ganzleben unterstützt wurde. Gerade für junge Leute unter 18 Jahren ist diese Juniorwahl eine große Chance. Sie bietet den kommenden Erstwählern für die nächste Bundestagswahl die Möglichkeit, sich den Ablauf einzuprägen und somit Hürden abzubauen. Oft wird fälschlicherweise behauptet, dass sich gerade die Altersgruppe der unter 18-Jährigen gegenüber der Politik und dem gesellschaftlichem Geschehen desinteressiert zeigt, oder sich diesem sogar gänzlich verschließt. Aber das stimmt nicht! Die Jugendlichen bilden sich sehr wohl eine eigene Meinung über Deutschland, die Gesellschaft und deren Probleme. Auch wissen sie, was ihnen ganz persönlich wichtig ist. Deshalb informieren sie sich über die Parteien und die in ihrem Wahlkreis antretenden Direktkandidaten, genauso wie Erwachsene auch. Dass sich Jugendliche sehr wohl für Politik interessieren und möchten, dass auch ihre Interessen im Bundestag vertreten sind, zeigt die Wahlbeteiligung von 73,8%, die an unserer Schule erreicht worden ist. So mussten die Schülerinnen und Schüler selbstständig in den Pausen ins Wahllokal kommen, um ihre Stimme abzugeben. Auch wenn die Wahl keinen direkten Einfluss auf die Bundestagswahl hat, hat sie doch Signalwirkung. Die kommenden Abgeordneten im Deutschen Bundestag erfahren, was den Wählern von Morgen wirklich wichtig ist und wofür sie einstehen.

Cosima, Q11

Europaplanspiel

  • IMG_5105
  • IMG_5081
  • IMG_5089
  • IMG_5096
  • full screen slider
  • IMG_5103
image carousel by WOWSlider.com v7.4

11.01.2017, 13 Uhr 

Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a und 10b machten sich mit ihrem Gepäck auf den Weg zum Bus, um nach Bad Kissingen zu starten. Alle waren aufgeregt und gespannt, was sie in den kommenden zwei Tagen erwarten würde. Nachdem alle Zimmer verteilt waren, kam es zum ersten Zusammentreffen mit den Betreuern. Die beiden Klassen wurden aufgeteilt und gingen geschlossen in ihre Seminarräume. Es folgte ein Vortrag über die europäischen Institutionen. Daraufhin mussten die Schüler noch selbst einige Informationen zu Europa und der EU erarbeiten. Pünktlich um 18 Uhr gab es Abendessen und alle verbrachten gemeinsam noch einen schönen Abend.

 

12.01.2017, 9 Uhr 

Nach dem Frühstück zog jeder Schüler seinen EU-Mitgliedsstaat, in dessen Rolle er sich in den zwei Tagen hineinversetzen sollte und fand sich mit seinem Partner an einem Tisch zusammen. Das Thema der Diskussion der „EU-Außenminister“ wurde von Griechenland vorgestellt. Das Ziel der Außenministerkonferenz war es, eine Lösung für das Flüchtlingsproblem in Griechenland zu finden. Jetzt hatte jeder Mitgliedsstaat Zeit, sich in sein Material einzuarbeiten. Anschließend präsentierte jeder seinen Lösungsvorschlag und die Diskussion begann! Am Ende des Tages waren zwar noch nicht alle Fragen geklärt, aber trotzdem gab es um 18 Uhr wieder Abendessen.

 

13.01.2017, 8 Uhr 

Zum Schluss wurde ein Hilfspaket für Griechenland zusammengestellt. Darüber wurde am Mittag abgestimmt, doch es konnte kein eindeutiges Ergebnis gefunden werden. Dadurch wurde uns allen bewusst, dass Politik doch nicht so einfach ist wie gedacht. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit vollem Magen und viel neuem Wissen wieder zurück zur Schule. Ein großes Dankeschön geht natürlich an Frau Siegl und Herr Pörtner, die uns drei Tage lang immer unterstützten. 

Laura und Lea, 10b

 

Unsere OMG-Jugend hat debattiert

  • _DSC8895
  • _DSC8901
  • _DSC8902
  • _DSC8904
  • _DSC8906
  • _DSC8909
  • full screen slider
  • _DSC8891
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Debattieren – diese Redekunst beherrschten bereits die Alten Griechen, um in ihrer Demokratie sowohl Gegner als auch Publikum von der eigenen Meinung zu überzeugen. Ein Blick in die sozialen Netzwerke und Kommentarspalten der einschlägigen Tageszeitungen verrät, dass es mit dieser Debattenkultur – einem geregelten Für und Wider – doch recht weit her zu sein scheint. Zwei gute Gründe also, unsere Schülerinnen und Schüler in dieser Fähigkeit zu schulen.  Vertreterinnen und Vertreter aus den neunten und zehnten Klassen nahmen am Freitag, den 24.02.2017 am OMG Schüler-debattieren-Wettbewerb als Debattanten, Juroren und Zeitwächter teil. So stellten sich in den beiden Vorrunden je acht Schülerinnen und Schüler den Themen „Soll die Bundeswehr weiterhin Werbespots im Fernsehen schalten?“ (9) und „Soll eine Kinderlosensteuer eingeführt werden?“ (10).  Nach vier intensiven Debatten und knappen Jury-Entscheidungen standen die insgesamt acht Finalistinnen und Finalisten fest: Für die 9. Jahrgangsstufe debattierten Isabel Schmitt, 9c (Pro1), Miriam Kilian, 9a (Pro2), Susen Koncar, 9a (Contra1) und Mira Denkel, 9b (Contra2) die Frage „Soll Zigarettenwerbung generell verboten werden?“. Während die Vertreterinnen der Pro-Seite besonders die Gesundheitsschäden und die Suchtgefahr in den Vordergrund stellten, gab die Contra-Seite der Wirtschaft und der Eigenverantwortlichkeit eines jeden Menschen eine Stimme. Als Siegerin der Debatte ging Mira Denkel hervor. Für die zehnte Jahrgangsstufe zogen Vanessa Berger, 10c (Pro1), Elisabeth Morche, 10a (Pro2), Theresa Löffelmann, 10b (Contra1) und Linus Trapp, 10c (Contra2) ins Finale ein. In einer teils hitzigen und polemischen Debatte um die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens konnte Linus Trapp die Jury letztlich von seinem Standpunkt überzeugen und gewann.

Im Debattierwettbewerb am OMG wurde wieder einmal die Chance genutzt, auf kleiner Bühne große Themen zu besprechen und damit unsere Schülerinnen und Schüler fit für eine demokratische Zukunft zu machen. „Der Politikwissenschaftler Nils Heisterhagen fasste [die Bedeutung des geregelten Miteinanderstreitens in der Südwest Presse vom 05.07.2016] so zusammen: ‚Der politischen Debattenkultur in Deutschland geht es schlecht. Es fragt sich, ob es überhaupt noch eine Debatte mit Argumenten und Gründen gibt, oder ob sich alle gegenseitig nur ihr falsches Weltbild vorwerfen.‘ Vielleicht ist es an der Zeit darüber zu reden, wie wir miteinander reden.“

Genau das haben wir am OMG getan!

F. Ganzleben

 

Die 10E-Klassen “spielen” Europa

10e_heiligenhof

Wir, die Klassen 10E1 und 10E2, waren vom 26.10.2016 bis zum 28.10.2016 in der Bildungsstätte Heiligenhof in Bad Kissingen. Am ersten Tag erhielten wir eine Europakarte, die wir selbstständig beschriften sollten, und weitere Grundinformationen zur Europäischen Union und zu globalen Migrationsströmen, die wir für das Planspiel am nächsten Tag brauchten. Am 2. Tag wurden wir im Europaparlament aufgeteilt, das hieß, dass jedes Land Europas mit jeweils 3 Schüler/innen vertreten war, und der Vorstand mit 4 Schüler/innen, der die Diskussionen leitete und im Interesse einer gemeinsamen Lösung entscheiden sollte. Für die uns gegebene Flüchtlingsproblematik in Griechenland sollten wir im Plenum eine Diskussionsrunde mit Vorschlägen und Anliegen, basierend auf realen Vergleichswerten der EU äußern. Die einzelnen Länder durften ihre eigenen Strategien ausarbeiten und vorstellen. Bis zum Abendessen hin wurden dann große Problemschwerpunkte gefunden, mit denen sich die Länder in gemischten 9er Gruppen austauschen und einigen sollten. Für die Schwerpunkte “finanzielle Mittel”, “Grenzschutz” und “Regelungen der Flüchtlingsaufnahme für bereits vorhandene und einreisende Flüchtlinge” wurden Methoden ausgearbeitet und am 3. Tag anschaulich auf Plakaten vorgestellt. Am Ende durften wir alle im Parlament abstimmen und konnten, anders als in der Realität, eine gemeinsame Lösung finden, mit dem alle Länder der EU zufrieden waren.

Annetta W. und Oshini K., 10E2

 

Schulwettbewerb “Jugend debattiert” 2015

  • DSC_0011
  • DSC_0046
  • DSC_0022
  • DSC_0007
  • DSC_0018
  • DSC_0008
  • DSC_0013
  • DSC_0024
  • full screen slider
  • DSC_0035
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Auch dieses Jahr haben sich Schüler und Schülerinnen aus der 9. , 10. und 11. Jahrgangsstufe am Schulwettbewerb “Jugend debattiert” beteiligt und bewiesen, dass sie über Fachwissen, Fairness, Gesprächsfähigkeit und Ausdrucksvermögen verfügen. Der diesjährige Wettbewerb fand am 28. Januar statt and the winners are…
Neele Herrmann und Lea Müller (9te Klassen) sowie Malin Makinya und Isabella Mantel (10te Klassen).
Herzlichen Glückwunsch von der Schulgemeinschaft! Wir freuen uns, dass die Gewinnerinnen unsere Schule beim Regionalwettbewerb vertreten werden.

Sabine Polack

Klasse 10c gewinnt ersten Publikumspreis des Rollenbrecher-Wettbewerbs 2014

  • IMG_0474
  • IMG_0469
  • IMG_0459
  • IMG_0472
  • IMG_0443
  • IMG_0468
Java Slideshow Script by WOWSlider.com v4.8

Wir präsentieren die frischgebackenen Sieger des Publikumspreises zum Rollenbrecher-Wettbewerb des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration: Die Klasse 10c!
Am Donnerstag, den 13.11.14 konnte eine Abordnung (Isabella M., Julia H., Mareike P., Malin M., Pascal R. und Paul M.) der gesamten Klasse den mit 600€ dotierten Preis im Schloss Dachau entgegen nehmen. Aus den 44 Einsendungen von allen bayerischen Schularten hat der Beitrag der 10c (gedreht im letzten Schuljahr) die meisten “Likes” auf YouTube erhalten. Ausgelobt wurden zusätzlich der zweite und dritte Publikumspreis sowie drei Jury-Preise. Neben dem Geld, über das sich die Klasse freuen kann, gab es aber noch einen viel besseren Preis: Schallendes Gelächter und tobender Applaus der Zuschauer im Saal, als unser Siegerfilm gezeigt wurde und viel positives Feedback an die “Schauspieler” und die Schülerin Malin M., die souverän an der Podiumsdiskussion vor der Verleihung teilgenommen hatte.
Herzlichen Glückwunsch!

Sabine Polack