Category Archives: Q11 und Q12

Tourismus und Naturschutz – gegen- oder miteinander?

„Miteinander!“ lautete das überwiegende Fazit des Expertenvortrags für die fünf Geographiekurse der Oberstufe. Referentin war Lisa Majewski, eine ehemalige Schülerin des OMG (Abitur 2011). Ihr Studium der Geographie an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg schloss sie mit Bachelor und Master ab. Neben ihrer Tätigkeit in der Lehre führt sie als Doktorandin am Lehrstuhl für Geographie und Regionalforschung seit 2017 ein Forschungsprojekt über die regionalwirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in deutschen Schutzgebieten durch, das sie den anwesenden Schülern vorstellte.

Zunächst erläuterte sie uns die unterschiedlichen Kategorien von Großschutzgebieten, nämlich Naturparks, Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservate, ihr eigentliches Spezialgebiet. Diese Biosphärenreservate wie z. B. das in unserer Rhön oder auch die Elbelandschaft sind Modellregionen für nachhaltige Entwicklung, die in verschiedene Zonen gegliedert sind. Majewski berichtete mit anschaulichem Bildmaterial von ihren Untersuchungen und Befragungen der Touristen in diesen Gebieten, die sie im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz durchführte. Über Zeiträume, Motive für den Besuch, benutzte Verkehrsmittel, bevorzugte Aktivitäten und das jeweils in der Region ausgegebene Geld wurden Tausende von Daten erhoben, Statistiken und Diagramme erstellt, die zur Weiterentwicklung der Schutzgebiete verwendet werden können. So wurde klar, dass beispielsweise das Biosphärenreservat Rhön typischerweise von Tagesgästen besucht wird, die häufig auch die Nebensaison nutzen, da dann das Wetter für Wanderer günstiger ist. Konkurrierende Flächenansprüche wie z. B. zwischen Land- oder Forstwirtschaft und Naturschutz wurden ebenso thematisiert wie die auftretenden Umweltbelastungen durch die überwiegende Nutzung privater PKWs bei der Anreise. Während der Präsentation und bei der Beantwortung der Schülerfragen wurde klar, dass vor allem peripher gelegene ländliche Räume von der Einrichtung anerkannter Schutzgebiete ökonomisch profitieren, da sie dann touristisch gezielter vermarktet und regionale Wirtschaftskreisläufe geschlossen werden können, was letztlich dann auch Arbeitsplätze sowie direkte und indirekte Einkommen schafft.

Lara, Oshini und Mona, Barbara Schug

P-Seminar Buchwoche

  • 20181115_131750
  • jquery slideshow
  • 20181115_131955
javascript carousel by WOWSlider.com v8.8

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.“
Heinrich Heine

Mit diesem Motto ist das P-Seminar Deutsch unter der Leitung von Frau Beuschel am Mittwoch, den 14.11.18, in die dreitägige Buchwoche mit dem Thema „Krimi & Fantasy“ gestartet. Nach der Auftaktveranstaltung am Mittwochmorgen für die Schulleitung, das Hugendubel-Team, den Autor Sören Prescher und alle interessierten Lehrer ging es weiter mit dem ersten Highlight für die 5. bis 8. Jahrgangsstufe. Für diese Klassen fand am Mittwoch in der 3. & 4. Stunde eine Lesung von Herrn Prescher zu seinem Buch „Sherlock Holmes taucht ab“ mit anschließender Fragerunde statt, an der sich alle Schüler mit großer Begeisterung beteiligt haben. Danach folgte bis Freitag, den 16.11.18, für alle Klassen bis zur 8. Jahrgangsstufe ein 45-minütiger Besuch der Buchwoche. In dieser Zeit konnten sich die Schüler in den Themenbereichen „Krimi & Abenteuer“, „Fantasy“, „Romantasy“ und „Mythen & Fabelwesen“ umschauen, Quizze lösen oder einfach im Lesebereich mit einem Buch in der Hand entspannen und sich von der Welt der Bücher verzaubern lassen. Die vier Gewinner der Quizze sind Viktor Krappmann (7b), Nicole Grindl (5b), Brin Armin (7a) und Marlene Stadlbauer (7c), herzlichen Glückwunsch und ebenfalls ein großes Lob an alle Quizteilnehmer, für die es dieses Mal leider nicht gereicht hat. Am Donnerstag, den 15.11.18, wurde die Buchwoche dann von 13.00 – 13.30 Uhr auch für alle anderen Interessierten geöffnet, um der gesamten Schulfamilie einen Einblick in die neumonatige Arbeit des P-Seminars zu ermöglichen. Durch die großartige Unterstützung der Buchhandlung Hugendubel ist es dem P-Seminar gelungen, eine einzigartige Mischung aus Klassikern, den eigenen Lieblingsbüchern, einigen Geheimtipps und Neuerscheinungen zu kreieren. So fand die Buchwoche mit ihrer speziellen Auswahl an Büchern bei allen Schülern großen Gefallen und dem P-Seminar ist es hoffentlich gelungen auch einige Lesemuffel für die Welt der Bücher zu begeistern.

Goethe, Schiller und eine Kakerlake namens Herrmann

  • Weimar 2018-1d1-Hi
  • Weimarfahrt2018Artikel-Foto4
  • Weimarfahrt2018Artikel-Foto2
  • Weimarfahrt2018Artikel-Foto3
  • jquery image slider
  • Weimar2018Artikel-Foto1
javascript carousel by WOWSlider.com v8.8

Die Weimarfahrt der Q 11 am 19.10.2018 

  • „Persönlich interessiert mich Goethes und Schillers Leben einfach nicht, was bringt mir das im Leben weiter, wenn ich die Biographie von 2, einst berühmten Dichtern kenne?“

So die Reaktion eines Schülers oder einer Schülerin. Tja, das ist natürlich die Frage….

Erfreulicherweise kommentierte die Mehrzahl der Teilnehmer*innen die Exkursion eher positiv:

  • Interessant und gute Idee, schöne Stadt, aber viel auf einmal (→ 2 Tage?)
  • Interessant, originale Möbel usw. zu sehen
  • Es war körperlich sehr anstrengend.
  • Die Stadt war süß und die Architektur beeindruckend.
  • Die Führerin war nett, aber meine Beine tun weh vom vielen Laufen.
  • Weimar ist eine kleine Stadt mit großer Bedeutung und Geschichte (und wenigen Asialäden).
  • Der Eismann gab mir mit den Worten „Bella Grande“ eine Kugel Eis umsonst.
  • Weimar hat auch uns eine gute Erinnerung hinterlassen, denn wir bekamen 5 Kugeln Eis und 2 Milchshakes umsonst. Es hat sich gelohnt!

Für alle Kurse gab es eine Führung durch das Nationalmuseum mit umfangreichen Informationen. Dann ging es ohne Unterbrechung aber mit Audioguide am Ohr weiter durch Goethes repräsentatives Wohnhaus. Natürlich wurden wir auch durch das Schillersche Wohnhaus geführt und lernten bei einer Stadtführung mit Kurzreferaten von  Schülern*innen die wichtigsten Stationen der Weimarer Klassik kennen.

  • Es war schön, die Wohnhäuser von Goethe und Schiller betreten zu dürfen.
  • Obwohl Goethe und Schiller bereits tot sind, wurden diese durch den Ausflug ein Stück lebendiger.
  • Wir sind zwar viel gelaufen, aber ich fand die Exkursion sehr interessant und wir bekamen genaue Infos über Goethe und Schiller, war cooler, als ich dachte.
  • Dieser Ausflug hat unsere Vorstellungen von Goethe und Schiller vertieft.

Anschließend war der allgemeine Hunger groß, die Füße schmerzten und alle Teilnehmer*innen konnten das Städtchen individuell für sich erobern und dabei die unterschiedlichsten Erfahrungen machen.

  • Uns hat es gefallen, denn wir bekamen einen tiefen Eindruck von Goethes und Schillers Leben. Außerdem aßen wir eine große „Thüringer Rostbratwurst“ am Marktplatz.
  • Außergewöhnliche Begegnung in Weimar:
  • Eigentlich ist Weimar für Goethe und Schiller bekannt. In einem kleinen Laden mit einer sehr großen Steine-/ Insektensammlung durfte Jasmin aber eine besondere Erfahrung machen: Eine Kakerlake namens Herrmann, 1,5 Jahre alt, 10cm groß, auf die Hand nehmen und streicheln. Wenn wir an Weimar denken, kommen uns nun die Namen Goethe, Schiller und Herrmann in den Sinn, danke Weimar!

Birgit von Hirschhausen

Projekttag Q 11

  • 20180918_104222
  • 20180918_112246
  • javascript carousel
  • IMG_20180918_123144
image carousel by WOWSlider.com v8.8

Im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung fand für unsere Schülerinnen und Schüler in der zweiten Unterrichtswoche ein Projekttag zum Thema „Bewerbungsverfahren“ statt. Referenten der Sparkasse, der Debeka und der Bank Schilling frischten zunächst das Wissen der Elftklässler über Bewerbungsmodi (schriftlich nach herkömmlicher Art sowie online) auf. Dann wurden den Schülern Assessmentcenter und Bewerbungsgespräch in Theorie und Praxis näher gebracht. So durften die Teilnehmer neben den klassischen Rollenspielen zum Auswahlgespräch in Gruppen Aufgaben bewältigen wie das Gründen und Präsentieren einer Firma in 20 Minuten (Name, Logo, Zielgruppe, Vertrieb). Alle Referenten freuten sich über die überdurchschnittlich engagierte Teilnahme unserer Schüler. So war der Projekttag ein gelungener Auftakt zum Schwerpunkt „Berufsorientierung“ im ersten Halbjahr des P-Seminars.

Ariane Lory

 

Unser Preisträger des Schuljahres 2017/2018 ist Tim Scheuerer!

Congratulations!
Diesmal wurde nicht eine Seminararbeit ausgezeichnet sondern hervorragendes Engagement und soziales Verhalten in einem P-Seminar (Thema: Möglichkeit des Einsatzes von Handy-Apps im Unterricht naturwissenschaftlicher Fächer). Hier hat Tim weit mehr als gefordert oder erwartet geleistet und weit mehr als über seine Kleingruppe hinaus.
Das verdient wirklich Anerkennung!

Siegrid Schäd