Category Archives: Freundeskreis

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, 

wir laden Sie herzlich ein zu einem Leseabend mit unserem Mitglied

StD i.R. Bernhard Gehringer

Er liest und zeigt aus seinem neuen Buch

                                      „Von dort nach hier“
                                         Poems & Fotos       

    

                      am Mittwoch, 05. Dezember 2018, 18.00 Uhr 

                  im Musiksaal 2 des Olympia-Morata-Gymnasiums 

Der Eintritt ist frei 

Freunde und Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Es war 2013, als das Leben des Autors plötzlich aus den Fugen geriet.  Die Diagnose: Krebs, eine elementare, existenzielle Erfahrung. „Von dort nach hier“ verarbeitet den Prozess von der Diagnose über die Reha bis zur allmählichen Gesundung. In seinem neuen Buch verbindet Bernhard Gehringer seine Schreibleidenschaft mit seinem Hobby der Fotografie. Jedem Gedicht ist ein passendes Foto zugeordnet, Wort und Bild ergänzen und interpretieren sich gegenseitig.

Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung und verbleiben

mit herzlichen Grüßen

Für den Vorstand

Dieter Hermann

Egon Schiele – Freiheit des Ich

Auf großes Interesse traf die interessante und kenntnisreiche Führung von StD i. R. Bernd Wölfel durch die hochkarätige Ausstellung der Werke von Egon Schiele. Zum 100. Todestag des Malers – er starb 1918 im Alter von nur 29 Jahren in Wien an der damals in ganz Europa grassierenden Spanischen Grippe- ehrt das Museum Georg Schäfer einen der bedeutendsten Maler der sog. Klassischen Moderne durch eine Ausstellung von internationalem Format. Dank einer engen Zusammenarbeit mit der führenden Schiele-Sammlung, dem Leopold Museum in Wien, kann man in Schweinfurt die Entwicklung des Malers anhand von zentralen Werken gut verfolgen. Das malerische Talent des 1890 in Tulln (Niederöstreich) geborenen Schiele wurde früh erkannt und von Gustav Klimt, dem Altmeister des Wiener Jugendstils, nachhaltig gefördert.  Doch Schiele löste sich schon bald vom dekorativen Jugendstil und zeigte in seinen Arbeiten eine deutliche Hinwendung zum Expressionismus. Der menschliche Körper und Selbstbildnisse wurden sein bevorzugtes Thema. In radikaler Subjektivität zeigt Egon Schiele seine Modelle in teils bizarren, verkrampften Posen, mit gelängten und unnatürlich verdrehten Gliedmaßen. Die deutliche und schonungslose Darstellung von Nacktheit seiner z.T. sehr jungen Modelle trifft den Betrachter noch nach 100 Jahren und wurde auch unter den Teilnehmern der Führung im Hinblick auf heutige gesellschaftliche Dispute diskutiert.

Führung der Künstlerin Steff Bauer am Kreuzweg in Breitbrunn

  • DSC_2673
  • DSC_2677
  • DSC_2671
  • DSC_2679
  • DSC_2682
  • jquery carousel
  • DSC_2670
DSC_26731 DSC_26772 DSC_26713 DSC_26794 DSC_26825 DSC_26686 DSC_26707
css image slider by WOWSlider.com v8.8

Bei strahlendem Oktoberwetter traf sich eine Gruppe von 13 Interessierten auf Einladung des Freundeskreises mit der Bildhauerin Steff Bauer am Kreuzweg in Breitbrunn. Die Künstlerin berichtete zunächst, wie die Idee, diesen Kreuzweg zu konzipieren, entstanden war und wie intensiv sie dieser Auftrag ein Jahr lang beschäftigt hatte. An den einzelnen Stationen erläuterte sie jeweils ihre künstlerische Intention, den Betrachter innerlich zur Anteilnahme an der dargestellten Situation zu berühren. Dabei machte sie oft auch auf besondere technische Herausforderungen durch das Material Sandstein sowie durch die Lichtverhältnisse des Standortes aufmerksam. So entwickelte sich ein lebhaftes Gespräch zwischen ihr und den Teilnehmern, die sich alle sehr berührt von der künstlerischen Darstellung zeigten, und auch wer den Kreuzweg schon kannte, wurde auf neue, weitere Aspekte aufmerksam. Die lebhaften, spannenden, oft sehr persönlichen Erklärungen der Künstlerin ließen mehr als zwei Stunden wie im Flug vergehen.

Ein gemütliches Beisammensein im Café Rohr in Schonungen beschloss diesen eindrucksvollen Nachmittag.

Dieter Hermann

“Up and away” Frau Kaminski tritt in den wohlverdienten Ruhestand

Bei der feierlichen Verabschiedung von Frau Kaminski am 10.07.2018 überreichte der Freundeskreis nach dem Dank für die immer gute Zusammenarbeit und den besten Wünschen für den Ruhestand ein „OMG-Brettchen“ –damit sie ihrer ehemaligen Schule sowohl beim Frühstück als auch beim Abendessen „gedenken“ kann.
Es wurde natürlich auch noch etwas “Ordentliches” geschenkt: verschiedene sehr nützliche Reiseutensilien, das sie gerne auf Reisen geht und nun ja auch die Zeit dafür hat

Siegrid Schäd

 

Unser Preisträger des Schuljahres 2017/2018 ist Tim Scheuerer!

Congratulations!
Diesmal wurde nicht eine Seminararbeit ausgezeichnet sondern hervorragendes Engagement und soziales Verhalten in einem P-Seminar (Thema: Möglichkeit des Einsatzes von Handy-Apps im Unterricht naturwissenschaftlicher Fächer). Hier hat Tim weit mehr als gefordert oder erwartet geleistet und weit mehr als über seine Kleingruppe hinaus.
Das verdient wirklich Anerkennung!

Siegrid Schäd

 

 

„Leben, Land und Leute-Bolivien zwischen Tradition und Moderne“

  • 0078
  • 0051
  • 0060
  • 0010
  • 0018a
  • 0033
  • 0036
  • 0050
  • 0105
  • 0109
  • 0113
  • 0123
  • html slider
  • 0092
bootstrap carousel example by WOWSlider.com v8.8

In einem kurzweiligen Vortrag erhielten die Zuhörer einen Einblick in die vielfältige Natur und Kultur Boliviens. Kulinarische Genüsse und Handwerkliche Kunst konnten in der Pause genossen werden. Mit viel Engagement und Herz gestaltete Familie Ullrich diesen rundum gelungenen Abend.

  • _DSC1449
  • _DSC1450
  • _DSC1451
  • _DSC1452
  • _DSC1453
  • _DSC1454
  • image slider
  • _DSC1448
responsive slider by WOWSlider.com v8.8

Danke an alle Beteiligten!

„Leben, Land und Leute-Bolivien zwischen Tradition und Moderne“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

wir laden Sie herzlich am Mittwoch, den 25. April 2018 um 18.00 Uhr im Musiksaal 2 des Olympia-Morata-Gymnasiums zu einem Lichtbildervortrag von Gisela und Gerhard Ullrich ein. Freunde des Freundeskreises und Nichtmitglieder sind  herzlich willkommen. Viele von Ihnen kennen Gisela und Gerhard Ullrich sicher noch als ehemalige Lehrer am Olympia-Morata-Gymnasium. Bei vielen Besuchen ihrer in Bolivien lebenden Tochter haben sie das Land monatelang bereist, intensiv kennengelernt und tiefe Einblicke in das Leben der einheimischen Bevölkerung gewonnen – weit jenseits der üblichen touristischen Kontakte. So dürfen wir gespannt sein auf einen anregenden und kurzweiligen Vortrag über das südamerikanische Land.

Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und verbleiben mit herzlichen Grüßen

Für den Vorstand

Dieter Hermann

 

Physikanten begeistern

  • P1040375
  • P1040380
  • P1040388
  • wirbelring-ausschnitt--physikanten-23814-3LI9n-de
  • _DSC8765
  • _DSC8780
  • _DSC8782
  • _DSC8787
  • _DSC8789
  • full screen slider
  • P1040371
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Unter dem Motto „learning by burning” standen drei Vorstellungen der Physikanten am 9. Februar 2017 in der Aula des Celtis-Gymnasiums. Eindrucksvoll bewiesen sie: Wer für Physik brennt, ist fähig auch bei anderen den Funken der Begeisterung zu entfachen. Über 200 unserer Schülerinnen und Schüler ließen sich durch die abwechslungsreich dargebotenen Experimente der Physikanten mitreißen.  Mit einem Laserpointer, einer Solarzelle und einem Gitarrenverstärker rockten die Physikanten mit der so produzierten Musik den Saal. Sie ließen riesige Wirbelringe durch das Publikum sausen (Bild) und geradezu magisch eine elektrisch geladene Plastiktüte durch die Luft schweben. Dazwischen gab es immer wieder kurzweilige Experimente mit einem Becher, zum Nachmachen zu Hause, von einer Anwendung der Zentripetalkraft bis zur Verwandlung von Cola in eine Art Pudding durch Superabsorber. Mutige Schülerinnen und Schüler bildeten einen lebendigen Stromkreis, der durch den angeschlossenen MP3-Player hörbar gemacht wurde (Bild). Immer wieder durfte das Publikum aktiv teilnehmen. So bildeten vier sportliche Männer eine selbsttragende Konstruktion bei der sie sich durch Stühle unterstützt jeweils auf den Schoß des Nachbarn legten, danach wurden die Stühle entfernt (Bild). Sehr beeindruckend war der Feuertornado, erzeugt durch einen zylinderförmigen Käfig, der um ein Feuer rotierte. Zum Abschluss der Wissenschaftsshow zeigten die Physikanten wie sich das Einatmen von Helium bzw. Schwefelhexafluorid auf die Stimmhöhe auswirkt. Die Drohung mit tiefer Stimme gesprochen:“ Ich werde euch alle holen und ins Reich der Physik entführen!“ war bereits in den ersten Minuten der Show wahr geworden: Alle Besucher waren längst im Reich der Physik angekommen und bleiben hoffentlich noch lange dort. 

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Unterstützung unseres Elternbeirates und unseres Freundeskreises bedanken. Herzlicher Dank an meine Kollegin Irene Kaindl vom Celtis-Gymnasium für die großartige Zusammenarbeit und die Organisation als Gastgeber. 

Silke Beutner