Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde des Olympia-Morata-Gymnasiums!

Nach all den Anstrengungen in den letzten Wochen und einem langen Schuljahr können wir jetzt sagen: Es ist geschafft! Endlich Sommerferien!

Die Ferien haben wir uns alle verdient! Sie sind wichtig um sich zu erholen, um Kraft zu tanken, um seinen Gedanken mal freien Lauf zu lassen, um mal wieder ausgiebiger seinen Hobbys zu frönen ….

Deswegen, liebe Schülerinnen und Schüler, wünsche ich Euch schöne Ferien! Erholt Euch gut, genießt die Zeit, egal ob daheim oder unterwegs!

Gleiches wünsche ich natürlich auch Ihnen, liebe Eltern, Erziehungsberechtigte und Kolleginnen und Kollegen! Bedanken möchte ich mich dabei für die vertrauensvolle, gute Zusammenarbeit, die über das ganze Schuljahr hinweg so bestand!

Ich freue mich darauf, Euch und Sie im neuen Schuljahr dann wieder herzlich begrüßen zu dürfen!

Thomas Kreutzmann, Schulleiter

Olympia-Morata-Gymnasium

 

Wir wünschen schöne, erholsame Ferien

Unser Sekretariat ist während der Sommererien wie folgt geöffnet:

29.07.19 – 14.08.19             08.00 Uhr bis 12.00 Uhr,

02.09.19 – 06.09.19             08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und

09.09.19                                08.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Das Direktorat ist vom 29.07.19 bis 09.08.19 und ab 02.09.19

von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr besetzt.

In der Zwischenzeit wird die Schulleitung am 14.08., 21.08. und 28.08.19

von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr vertreten.

Thomas Kreutzmann, OStD

Schulleiter

 

Bitte benutzen Sie den Eingang am Verwaltungstrakt, dort befindet sich eine Türklingel.

Plaisir de lire – Vorlesewettbewerb Französisch am 16.07.2019

Für alle lesebegeisterten Französischlernerinnen und –lerner der 6. und 7. Jahrgangsstufe gab es auch in diesem Schuljahr die Möglichkeit, bei unserem hausinternen « concours de lecture » ihre Lesefertigkeit im Französischen unter Beweis zu stellen. Wie üblich, lasen alle Teilnehmer zunächst einen selbst gewählten bekannten sowie anschließend einen unbekannten Text, ausgewählt durch das Französisch-Seminar. Neben einer flüssigen, fehlerfreien Lektüre wurde insbesondere auf eine saubere, möglichst akzentfreie Aussprache, eine französisch klingende Intonation und einen lebendigen Vortrag geachtet. Aus jeder Lerngruppe traten zwei Schüler vor den aufmerksamen Ohren der Jury an; alle hatten sich bestens vorbereitet und waren sichtlich motiviert. Es war – wie eigentlich jedes Jahr – ein spannender und teilweise extrem knapper Wettbewerb, aus dem als Sieger hervorgingen:

  1. Preisträger : Laureen; Philipp
  2. Preisträger : Connor; Tra Mi

Wir gratulieren sehr herzlich den Siegern, die am Schuljahresende eine Urkunde sowie einen kleinen Buchpreis erhalten – meilleures félicitations! Gleichzeitig auch ganz herzlichen Dank an den Elternbeirat, der uns wie jedes Jahr freundlicherweise bei der Finanzierung der Preise unterstützte.

Rupert Folmers

Tutorenschulung 2019

Die Tutoren der 5. Klassen nehmen jedes Jahr an einer Schulung in Bad Königshofen teil, wo sie über rechtliche Bestimmungen ihres Amtes informiert werden. Außerdem lernen sie einiges über die Psychologie der Altersgruppe, sodass sie sich besser auf diese Altersgruppe einstellen können. Die Vorbereitung der ersten Schulwoche, in der sie sich besonders um die Neulinge aus der 5. Klasse kümmern, bildet einen weiteren wichtigen Baustein der Schulung. Auch für den Schullandheimaufenthalt wird ein Programm erarbeitet und weitere Aktivitäten der Tutoren mit den „Kleinen“ im Schuljahr werden besprochen. Auf diese Weise können die Tutoren bestmöglich ihre Aufgabe erfüllen: Sie begleiten ihre Schützlinge durch das erste Schuljahr am Gymnasium und versuchen ihnen den Übergang so leicht und angenehm wie möglich zu machen. Sie zeigen das Schulhaus, erklären die Abläufe an der Schule aus Schülersicht und vermögen vielleicht „Heimwehanfälle“ im Schullandheim besser zu lindern als mancher Lehrer. Sie sind an den Wandertagen und Sportfesten für die Kinder da und beantworten Fragen und helfen bei kleinen Nöten.    

Wissenschaftliche Forschung am Olympia-Morata-Gymnasium

Schülerakademie-Kurs „Wer bist du? Wie tickst du? Psychologische Experimente verstehen und durchführen“ präsentiert seine Ergebnisse.

Wie lässt sich folgendes Verhalten erklären? Wenn Emily auf dem Pausenhof zusammenbricht, ist es relativ wahrscheinlich, dass Paul ihr hilft, wenn nur er in Emilys Nähe ist. Wenn aber Paul, Peter, Christoph, Margit, Julia, Vanessa, Lukas und Stephanie um sie herumstehen, ist es unwahrscheinlich, dass überhaupt jemand ihr zur Hilfe eilt, obwohl es doch jetzt acht potenzielle Helfer gibt. Wie wir uns verhalten und wie wir Situationen erleben, ist oft auf den ersten Blick rätselhaft. Psychologen gewinnen dazu Erkenntnisse. Im obigen Beispiel waren das Darley und Latané mit ihren Experimenten zur Verantwortungsdiffusion. Am Olympia-Morata-Gymnasium fand in diesem Schuljahr ein Kurs der Schülerakademie Main-Rhön für besonders interessierte und aufgeweckte Schülerinnen und Schüler statt, in dem es darum ging, psychologische Experimente kennenzulernen sowie selbst zu entwickeln und durchzuführen. Am Samstag, dem 6. Juli 2019, war es dann soweit. Die Experimente und ihre Ergebnisse konnten der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dazu waren Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer eingeladen. Sie wurden zunächst im idyllischen Innenhof, der als Café fungierte, von der Kursleiterin Dagny Neumann begrüßt und erhielten eine kurze Einführung in wissenschaftliche Grundbegriffe. Die Gütekriterien, die erfüllt sein müssen, damit ein Experiment wissenschaftlich „sauber“ ist, wurden von Johann Ruppert und Carolin Mock vom Frobenius Gymnasium Hammelburg erläutert. Zum Beispiel muss ein Versuchsleiter alle Versuchspersonen vollkommen gleich behandeln. Störvariablen wie gutes oder schlechtes Wetter, die das Verhalten eventuell beeinflussen können, müssen kontrolliert werden. Vier Gruppen von jungen Forschern stellten dann ihre Versuche zu Themen wie Konformität oder Zeitgefühl in Präsentationen vor, die die Besucher häufig ihrerseits in die Rolle von Probanden schlüpfen ließen, z. B. mussten sie sehr leichte oder sehr schwere Quizfragen beantworten und im Anschluss einen mittelschweren Test bewältigen, der überprüfen sollte, ob die „Verlierer“ bereits Ansätze erlernter Hilflosigkeit zeigten. Die Gäste waren beeindruckt. Nicht nur waren den Enrichment-Schülerinnen und -schülern kurzweilige und spannende Präsentationen gelungen, sie hatten auch gelernt, wissenschaftlich-kritisch zu denken und Vermutungen dem Realitätstest auszusetzen. Damit sind sie dem Ideal des mündigen Bürgers ein gutes Stück nähergekommen.

Dagny Neumann

 

Schülerinnen des Olympia-Morata-Gymnasiums gewinnen Kreativpreis beim 5. Bundesweiten Schülerwettbewerb Ethik

Noch nie zuvor hatte das Olympia-Morata-Gymnasium am bundesweiten Ethik-Wettbewerb teilgenommen und schaffte es gleich auf Anhieb unter die fünf Preisträger. Den Schülerinnen der Ethikgruppe der 9. Jahrgangsstufe wurde der mit 150,- Euro dotierte Kreativpreis für ihren herausragenden Betrag zur ethischen Meinungsbildung verliehen. Sieben Schülerinnen fuhren daher mit ihrer Lehrerin Dagny Neumann am 4. Juli 2019 zur Preisverleihung an die Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth, um den Preis entgegenzunehmen. Dekan Jörg Sichelstiel vom evangelisch-lutherischen Dekanat Fürth, der die Laudatio hielt, unterstrich die Vielfalt der von den Gruppen gewählten Darstellungsformen: Vom Plakat mit beweglichen Flügeln über einen Bericht auf der Basis einer Umfrage unter 100 Personen im Alter von 10 bis 92 Jahren und ein fiktives Tagebuch bis hin zu einem Gemälde auf Leinwand. Er betonte aber auch, mit wieviel Neugier, Einfühlungsvermögen und Sinn für das Symbolische die Schülerinnen an ihre Themen – Freiheit, Krieg und Sicherheit, Homosexualität und Substanzmissbrauch – herangegangen seien.  Blickte man den Mädchen während dieser Ausführungen ins Gesicht, so sah man, wie stolz und gerührt sie waren, weil hier ein Erwachsener sich mit Feingefühl, Ernsthaftigkeit und Begeisterung mit den von ihnen im Rahmen des Ethikunterrichts erarbeiteten Beiträgen detailliert auseinandersetzte und sehr lobende Worte fand. Natürlich war diese Erfahrung auch sehr motivierend: Unmittelbar nach der Preisverleihung entwickelten sie schon erste Ideen für ihre Beiträge zum Ethikwettbewerb 2020.

Dagny Neumann