Kategorie-Archiv: Unterrichtsgang

„Wunder“ – Kinobesuch der Klasse 7a am 06.02.2018

  • Wunder 5
  • Wunder 6
  • Wunder 9
  • wunder91
  • Wunder 3
  • image carousel
  • Wunder 1
bootstrap image slider by WOWSlider.com v8.8

Passend zu unserer Klassenlektüre „Wunder“ von Raquel J. Palacio ist vor kurzem auch der gleichnamige Film angelaufen. Deshalb bot es sich an, gemeinsam mit Frau Meisch, Frau Dotzauer, Frau Walter und Frau Schenkel diesen Film zu besuchen. So fand sich, trotz der durch den Skikurs anfallenden Erkältungen, beinahe die ganze Klasse 7a am 06.02.2018 um 14:00 Uhr in der Filmwelt Schweinfurt ein. Gespannt verfolgte die Klasse in dem fast leeren Kinosaal den Ablauf des Filmes. In der Verfilmung wird wie im Roman die Geschichte eines Jungen mit entstelltem Gesicht erzählt, der zum ersten Mal eine öffentliche Schule besucht und sich nun allen Herausforderungen des Schulalltags stellen muss. Sowohl emotional als auch lustig erlebt der Zuschauer, wie August alle Höhen und Tiefen seines Lebens meistert. „Wunder“ ist ein Film, der uns immer wieder lachen ließ und einigen ein paar Tränen in die Augen trieb. Aus unserer Sicht lohnt es sich, das Buch „Wunder“ zu lesen und den Film „Wunder“ zu sehen und das kleine Wunder zu spüren, das der Film vermittelt.

Laura R., 7a

Bis in den Tresorraum vorgedrungen

Zahlungsverkehr, Geldwesen, Altersvorsorge, Kredite – die Klassen der 9. Jahrgangsstufe erfuhren jede Menge Wissenswertes zu diesen Themen bei einem Besuch bei der FLESSABANK Schweinfurt. Neben einem theoretischen Teil gab es eine Führung durch die Bank und einen interessanten Blick hinter die Kulissen. Auch für die Berufsorientierung brachte die Vorstellung verschiedener Ausbildungsmöglichkeiten im Finanzwesen wichtige Informationen.

Wirtschaft und Recht, E. Seyschab

(Das Foto zeigt Schüler im Tresor bei der Wertermittlung von Gold- und Silberbarren.)

„Dans le coeur de la cathédrale“

In Begleitung von Frau Riemensberger besuchten die Französischklasse 10bcE und der Französischkurs der Q12 im Theater der Stadt Schweinfurt eine Aufführung des Klassikers „Notre Dame de Paris“ von Victor Hugo in französischer Sprache. Mit Entsetzen mussten einige von uns feststellen, dass der altgeliebte Disney-Film ziemlich wenig mit dem eigentlichen Roman zu tun hat, weshalb man während der Aufführung des Öfteren auf schockierte Gesichter im Publikum traf und auch vergeblich auf ein Happy End wartete. Obwohl die Sprache manchmal schwer zu verstehen war, empfanden dies nur wenige als Problem, da die Handlung trotzdem aufgrund der Inszenierung und der schauspielerischen Leistung meist klar und leicht zu verstehen war. Besonders fasziniert hatte das Schauspiel Ensemble, das zu fünft in fast 20 verschiedene Rollen schlüpfen  konnte und dabei auch das Publikum direkt in das geschehen mit einband. Doch trotz Tragödie und dramatischem Ende (oder gerade deshalb) empfanden es alle als ein tolles Erlebnis, auch so manche Schüler, die normalerweise das Theater eher meiden.

X. Bäumler 10b

Dürfen wir vorstellen: Spoomg

  • DSC00213
  • DSC00195
  • DSC00201
  • DSC00204
  • DSC00207
  • Zug
  • DSC00189
  • full screen slider
  • DSC00194
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Was Spoomg ist? Das ist die Löffelmarke der Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Chemie und des bcp Kurses der Q11, die sie in selbstständiger Teamarbeit am 25.01. im Kunststoffzentrum in Würzburg entwickelt und erarbeitet haben. Dabei lernten sie verschiedene Kunststoffe kennen, ein Design zu erstellen, mit den Maschinen und Werkzeugen umzugehen, Kalkulationen zu erstellen, die Produktqualität zu überprüfen und an Verbesserungen zu arbeiten. Außerdem gab es ein Kommunikationsteam, dass den ganzen Tag mit einer Kamera unterwegs war, um den Tag zu dokumentieren und Informationen zwischen den Gruppen auszutauschen. Das Ergebnis: blaue Kunststofflöffel, die Spülmaschinenfest sind, für Babys geeignet sind (in DE) und optisch ansprechend aussehen.

L. Aziz

Wusstet ihr, dass die beiden bekanntesten deutschen Dichter sich zunächst gar nicht leiden konnten?

weimar_2017

…oder dass Schiller ganze 21cm größer war als Goethe? Dies und viele andere interessante Details aus dem Leben der beiden Literaturheroen fanden die Schülerinnen und Schüler der Q11 am Donnerstag, den 12.10.2017, auf der alljährlichen Weimarfahrt der Q11-Deutschkurse heraus. Am Frauenplan erkundeten sie mittels Audioguides das Wohnhaus Goethes, welches hinsichtlich seiner Inneneinrichtung noch weitgehend in dem Zustand seiner letzten Lebensjahre erhalten ist. Dort kann man u.a. seine Gesteinssammlung, wertvolles Mobiliar im klassizistischen Stil sowie sein sagenumwobenes Arbeitszimmer und die angrenzende hauseigene Bibliothek bewundern. Auch gab es für die Deutschkurse eine Führung durch das Goethe-Nationalmuseum, das etliche Gemälde, Büsten und Skizzen des Dichterfürsten, Original-Schriften aus Goethes Feder und viele weitere Exponate und Informationen zu seinem Leben, Reisen, Forschen und dem damit verbundenen höfischen sowie auch schriftstellerischen Wirken darbietet. Im Gegensatz zu Goethe, der lange in Weimar lebte, verbrachte dessen Freund Schiller nur seine letzten Lebensjahre in der Stadt der Dichter und Denker. Sein gutbürgerliches Haus war zu Schillers Lebzeiten verhältnismäßig „modern“ gestaltet, jedoch ist dessen heutige Einrichtung lediglich rekonstruiert und der klassischen Epoche nachempfunden worden. Nur wenige Möbelstücke, die hier zu sehen sind, stammen tatsächlich aus Schillers Privatbesitz, beispielsweise sein Schreibtisch, an dem eines seiner letzten großen Dramen, der „Wilhelm Tell“, entstanden ist, sowie das Bett, in dem er nach langjähriger Krankheit seinem Leiden im Jahr 1805 mit nur 45 Jahren erlag. Im Anschluss an die Führung durch Schillers Domizil wurde noch die Altstadt Weimars im Zuge einer OMG-eigenen Stadtführung besichtigt, wobei sich die Schüler/innen im Vorfeld zu bekannten Denkmälern und geschichtsträchtigen Gebäuden, wie z. B. der „Herzogin Anna Amalia Bibliothek“, informiert hatten, und ihre Rechercheergebnisse als fachkundige Stadtführer/innen in kurzweiligen, teils erheiternden Vorträgen zum Besten gaben.

Laya (Q11)/Tanja Merkel

Schüler-Uni 2017 in Würzburg

Vorlesungen in Geographie und Biologie speziell für Schüler

10_uni_wue

Am Donnerstag, den 12. Oktober sind alle 10. Klassen zusammen mit den Biologielehrern Frau Streibich, Frau Becker, Frau Müller und Frau Riese nach Würzburg gefahren, um die dortige Universität zu besuchen. Als wir ankamen wurden wir zunächst von unseren Lehrkräften durch die verschiedenen Bereiche der naturwissenschaftlichen Fakultäten geführt. Anschließend ging es für uns ab in die erste Vorlesung, welche vom Geographen und Geologen Dr. J. Rathmann gehalten wurde und „Die Bedeutung von Wäldern für den Menschen“ näher beleuchtete. Hier lernten wir den Begriff „Ökosystemleistung“ kennen und erfuhren außerdem vieles über Wälder als Erholungsort, Lebensraum vieler Tiere sowie deren Bedeutung in der Sprache und den Medien. Nach einer darauffolgenden kurzen Pause ging es pünktlich um 11:30 Uhr weiter mit der zweiten Vorlesung, welche vom Biologen Erik T. Frank gehalten wurde und sich dem Thema „Vom Wert des Individuums: Helferverhalten bei der Ameisenart Megaponera analis“ widmete. Hier erfuhren wir eine Menge über diese spezielle Ameisenart, ihre Feinde, die Aufgabenteilung innerhalb eines Ameisenstaates und über ihre Verhaltensweisen. Mit dem Ende dieser Vorlesung war unser „Probetag als Student“ auch schon zu Ende und wir fuhren wieder zurück nach Schweinfurt.

Melina (Klasse 10E)

Weichenstellung für das Leben?

  • 20170927_114316
  • 20170927_114416
  • 20170927_123825
  • 20170927_124229
  • full screen slider
  • 20170927_111304
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Wenn der Zielbahnhof Abitur erreicht ist, gilt es die Frage zu klären, auf welchem Gleis man dann weiter fährt. Hierfür hatte die Q11 am vergangenen Mittwoch die Gelegenheit, sich auf dem Hochschul-informationstag zu orientieren. Vertreter verschiedener Universitäten und Hochschulen stellten die unterschiedlichsten Studiengänge und Ausbildungen vor. Von Polizeidiensten bis zum Gesundheitsmanagement wurden Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten präsentiert. Außerdem war es möglich, sich Infomaterialien der Universitäten mit nach Hause zu nehmen, denn wenn es dann so weit ist, kann man auf diese zurückgreifen und so die Weichen in die richtige Richtung stellen.

Felicia H., Birgit von Hirschhausen

 

Wissenswerkstatt Schweinfurt – Technik erleben, Technik begreifen

  • 20170919_113520
  • 20170919_115543
  • 20170919_122617
  • full screen slider
  • 20170919_095137
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Am Dienstag, den 19.09.2017, gingen wir, die Klasse 7a, zusammen mit Frau Kühne und Frau Porst in die Wissenswerkstatt Schweinfurt. Dort können Kinder mit der Unterstützung von echten Profis selbst tüfteln, basteln und experimentieren. Unsere Aufgabe war es, einen „Schranktürenwächter“ zu basteln, den man in seinen Schrank stellt, um ihn zu bewachen. Im Dunkeln funktioniert er nicht. Wenn jemand aber die Schranktüren öffnet, fällt Licht auf ihn und der Wächter schlägt Alarm. Zuerst wurden wir in zwei Gruppen geteilt: Eine Gruppe baute mit Mirjam und Hannah die Elektronik für den Schranktürenwächter, die andere Gruppe bearbeitete mit Markus und Leon das Holz. Danach machten wir eine kurze Pause und tauschten die Gruppen. Anschließend klebten wir die Elektronik auf das Holz und unsere tollen Schranktürenwächter-Mäuse waren fertig. Der Tag war sehr schön und interessant! Hoffentlich gehen wir bald wieder mal in die Schweinfurter Wissenswerkstatt.

Alexandra, Klasse 7a