Kategorie-Archiv: Naturwissenschaften

Dürfen wir vorstellen: Spoomg

  • DSC00213
  • DSC00195
  • DSC00201
  • DSC00204
  • DSC00207
  • Zug
  • DSC00189
  • full screen slider
  • DSC00194
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Was Spoomg ist? Das ist die Löffelmarke der Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Chemie und des bcp Kurses der Q11, die sie in selbstständiger Teamarbeit am 25.01. im Kunststoffzentrum in Würzburg entwickelt und erarbeitet haben. Dabei lernten sie verschiedene Kunststoffe kennen, ein Design zu erstellen, mit den Maschinen und Werkzeugen umzugehen, Kalkulationen zu erstellen, die Produktqualität zu überprüfen und an Verbesserungen zu arbeiten. Außerdem gab es ein Kommunikationsteam, dass den ganzen Tag mit einer Kamera unterwegs war, um den Tag zu dokumentieren und Informationen zwischen den Gruppen auszutauschen. Das Ergebnis: blaue Kunststofflöffel, die Spülmaschinenfest sind, für Babys geeignet sind (in DE) und optisch ansprechend aussehen.

L. Aziz

Sportelternabend am OMG

  • _DSC1066
  • _DSC1091
  • _DSC1092
  • _DSC1095
  • _DSC1099
  • _DSC1111
  • _DSC1113
  • _DSC1002
  • full screen slider
  • _DSC1049
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Sehr zufrieden schauen wir auf einen gelungenen Sportelternabend zurück, der am Donnerstag, den 25.1.2018 in der Georg-Wichtermann-Halle stattgefunden hat. Motivierte Fünftklässler, engagierte und gutgelaunte Eltern sowie ein fröhliches Team aus Sportlehrern und Zwölfklässlern entfalteten eine Atmosphäre, in der Sporttreiben richtig Spaß gemacht hat. Zum Schluss gab es wie immer einen leckeren, gesunden Imbiss, der den Abend genussvoll abrundete. Vielen vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.  

Jutta Siegler, Fachschaft Sport

 

„Fairtrade“ am OMG

  • full screen slider
  • 02
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Das Olympia-Morata-Gymnasium aus Schweinfurt möchte, nachdem sie schon eine anerkannte Umweltschule ist, ebenfalls den Titel „Fairtradeschule“ erhalten. Hierfür müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden. Falls dies der Fall ist, erhält die Schule evtl. einen Fairtrade-Automaten, an dem man Fairtrade-Lebensmittel kaufen kann. Aus diesem Grund führten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c ein Projekt zum Thema „Fairtrade“ durch, das die Internetrecherche und eine Plakaterstelltung zu verschiedenen Themen wie z.B. „Was ist Fairtrade“ oder „Welche Gütesiegel gibt es?“ beinhaltete. Die fertigen Plakate werden zukünftig gegenüber des Raums 1.17 präsentiert.

Rebekka, Lea und Amelie

 

Schüler-Uni 2017 in Würzburg

Vorlesungen in Geographie und Biologie speziell für Schüler

10_uni_wue

Am Donnerstag, den 12. Oktober sind alle 10. Klassen zusammen mit den Biologielehrern Frau Streibich, Frau Becker, Frau Müller und Frau Riese nach Würzburg gefahren, um die dortige Universität zu besuchen. Als wir ankamen wurden wir zunächst von unseren Lehrkräften durch die verschiedenen Bereiche der naturwissenschaftlichen Fakultäten geführt. Anschließend ging es für uns ab in die erste Vorlesung, welche vom Geographen und Geologen Dr. J. Rathmann gehalten wurde und „Die Bedeutung von Wäldern für den Menschen“ näher beleuchtete. Hier lernten wir den Begriff „Ökosystemleistung“ kennen und erfuhren außerdem vieles über Wälder als Erholungsort, Lebensraum vieler Tiere sowie deren Bedeutung in der Sprache und den Medien. Nach einer darauffolgenden kurzen Pause ging es pünktlich um 11:30 Uhr weiter mit der zweiten Vorlesung, welche vom Biologen Erik T. Frank gehalten wurde und sich dem Thema „Vom Wert des Individuums: Helferverhalten bei der Ameisenart Megaponera analis“ widmete. Hier erfuhren wir eine Menge über diese spezielle Ameisenart, ihre Feinde, die Aufgabenteilung innerhalb eines Ameisenstaates und über ihre Verhaltensweisen. Mit dem Ende dieser Vorlesung war unser „Probetag als Student“ auch schon zu Ende und wir fuhren wieder zurück nach Schweinfurt.

Melina (Klasse 10E)

Wissenswerkstatt Schweinfurt – Technik erleben, Technik begreifen

  • 20170919_113520
  • 20170919_115543
  • 20170919_122617
  • full screen slider
  • 20170919_095137
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Am Dienstag, den 19.09.2017, gingen wir, die Klasse 7a, zusammen mit Frau Kühne und Frau Porst in die Wissenswerkstatt Schweinfurt. Dort können Kinder mit der Unterstützung von echten Profis selbst tüfteln, basteln und experimentieren. Unsere Aufgabe war es, einen „Schranktürenwächter“ zu basteln, den man in seinen Schrank stellt, um ihn zu bewachen. Im Dunkeln funktioniert er nicht. Wenn jemand aber die Schranktüren öffnet, fällt Licht auf ihn und der Wächter schlägt Alarm. Zuerst wurden wir in zwei Gruppen geteilt: Eine Gruppe baute mit Mirjam und Hannah die Elektronik für den Schranktürenwächter, die andere Gruppe bearbeitete mit Markus und Leon das Holz. Danach machten wir eine kurze Pause und tauschten die Gruppen. Anschließend klebten wir die Elektronik auf das Holz und unsere tollen Schranktürenwächter-Mäuse waren fertig. Der Tag war sehr schön und interessant! Hoffentlich gehen wir bald wieder mal in die Schweinfurter Wissenswerkstatt.

Alexandra, Klasse 7a

Physikanten begeistern

  • P1040375
  • P1040380
  • P1040388
  • wirbelring-ausschnitt--physikanten-23814-3LI9n-de
  • _DSC8765
  • _DSC8780
  • _DSC8782
  • _DSC8787
  • _DSC8789
  • full screen slider
  • P1040371
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Unter dem Motto „learning by burning” standen drei Vorstellungen der Physikanten am 9. Februar 2017 in der Aula des Celtis-Gymnasiums. Eindrucksvoll bewiesen sie: Wer für Physik brennt, ist fähig auch bei anderen den Funken der Begeisterung zu entfachen. Über 200 unserer Schülerinnen und Schüler ließen sich durch die abwechslungsreich dargebotenen Experimente der Physikanten mitreißen.  Mit einem Laserpointer, einer Solarzelle und einem Gitarrenverstärker rockten die Physikanten mit der so produzierten Musik den Saal. Sie ließen riesige Wirbelringe durch das Publikum sausen (Bild) und geradezu magisch eine elektrisch geladene Plastiktüte durch die Luft schweben. Dazwischen gab es immer wieder kurzweilige Experimente mit einem Becher, zum Nachmachen zu Hause, von einer Anwendung der Zentripetalkraft bis zur Verwandlung von Cola in eine Art Pudding durch Superabsorber. Mutige Schülerinnen und Schüler bildeten einen lebendigen Stromkreis, der durch den angeschlossenen MP3-Player hörbar gemacht wurde (Bild). Immer wieder durfte das Publikum aktiv teilnehmen. So bildeten vier sportliche Männer eine selbsttragende Konstruktion bei der sie sich durch Stühle unterstützt jeweils auf den Schoß des Nachbarn legten, danach wurden die Stühle entfernt (Bild). Sehr beeindruckend war der Feuertornado, erzeugt durch einen zylinderförmigen Käfig, der um ein Feuer rotierte. Zum Abschluss der Wissenschaftsshow zeigten die Physikanten wie sich das Einatmen von Helium bzw. Schwefelhexafluorid auf die Stimmhöhe auswirkt. Die Drohung mit tiefer Stimme gesprochen:“ Ich werde euch alle holen und ins Reich der Physik entführen!“ war bereits in den ersten Minuten der Show wahr geworden: Alle Besucher waren längst im Reich der Physik angekommen und bleiben hoffentlich noch lange dort. 

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Unterstützung unseres Elternbeirates und unseres Freundeskreises bedanken. Herzlicher Dank an meine Kollegin Irene Kaindl vom Celtis-Gymnasium für die großartige Zusammenarbeit und die Organisation als Gastgeber. 

Silke Beutner