Category Archives: Fahrten

Die Klasse 5c im Schullandheim auf dem Schwanberg

Tag 1

Am Parkplatz der FH ging es am Mittwoch, den 19.09.2018 los. Die 5c fuhr mit Sack und Pack ins Schullandheim auf dem Schwanberg! Die Klasse wurde mit einem heftigen Regenschauer begrüßt und überrascht. Zum Glück ließ der Regen bald nach und die Klasse machte die „Schwanberg-Ralley“. Alle Zimmerkollegen zogen als Team los und mussten verschiedene Aufgaben meistern, z.B. ein Schild abmalen, den Namen einer Kirche herausfinden usw. Zum Mittagessen versammelten wir uns wieder in der Jugendherberge und wurden mit einem köstlichen Essen versorgt. Nachmittags spielten wir zusammen mit Philipp, dem Hausleiter, einige Spiele, in der wir v.a. als Team zusammenarbeiten mussten. So mussten wir uns z.B. auf Stühlen stehend schweigend nach unserer Hausnummer „ordnen“. Wegen des sehr sommerlichen Wetters veranstalteten wir am späten Nachmittag eine tolle Wasserschlacht! Dabei wurden wir alle ordentlich „geduscht“! Nach dem Abendessen durften wir noch auf den Spielplatz zum Spielen . Nach Sonnenuntergang versammelten wir uns im Gemeinschaftsraum und spielten eine Runde „Werwolf“; danach bereiteten wir uns auf die Zimmerkontrolle vor, die von unseren beiden sehr strengen Tutorinnen Lisa und Marie durchgeführt wurde. Das ordentlichste Zimmer sollte am Ende des Aufenthaltes einen Preis bekommen! Um halb zehn mussten wir im Bett sein und ab zehn Uhr war Nachtruhe. Wir freuten uns schon alle auf den nächsten Tag!

Lilly und Regine

Tag 2

Continue reading

Reise in die Kaiserstadt des Römischen Reiches

Die Lateinschüler der achten Jahrgangsstufe erlebten Trier als sehr lebendige Universitäts- und Bischofsstadt, deren Dom alleine schon durch seine bewegte Geschichte und teilweise Ursprünge in der Römerzeit eine Reise wert wäre; bei einer Besichtigung mit Führung durften wir diesen faszinierenden Kirchenkomplex ein wenig kennenlernen. Bei allen Unternehmungen begleiteten uns ausdauernder Sonnenschein und brütende Hitze, was dazu führte, dass wir die Fahrtzeiten in der klimatisierten Kühle unseres Reisebusses sehr genossen. Wenngleich das heiße Wetter sehr anstrengend war, waren keine Klagen unserer Schülerinnen und Schüler zu hören, die sich auch ansonsten in jeder Hinsicht vorbildlich benahmen und so diese Reise für alle zu einem schönen und sicherlich lange wirkenden Erlebnis machten. Ein herzlicher Dank geht auch an unseren Busfahrer Johannes, der uns jederzeit sicher und zuverlässig chauffierte und durch seinen immer kühlen Kopf für unsere Gruppe ein ruhender Pol war. Ganz herzlich gedankt sei auch Frau Schäfer, die diese Exkursion gewissenhaft organisiert hatte und mit der zusammen auch diese Fahrt wieder nichts als eine große Freude war.

Holger Wörtmann

 

Fahrt nach Luxemburg

  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • javascript slideshow
  • 06
jquery slideshow by WOWSlider.com v8.8

01           Völklinger Hütte:  Peter, ein netter Student, erklärt uns, wie früher in dieser industrieanlage Eisen hergestellt wurde.

02           Völklinger Hütte: Auf der Arbeitsbühne zwischen den sechs Hochöfen müssen wir zur               Sicherheit Helme tragen.

03           Völklinger Hütte: Rostige Rohre, wohin man schaut…

04           Völklinger Hütte: Die Schilderungen unseres Studenten waren so anschaulich  fast fühlen wir                uns schon selbst wie Hochofenarbeiter …

05           … und sind aber auch etwas erleichtert, wieder aus der Gefahrenzone herunterzusteigen!

06           Luxemburg: Alte Festungsmauern, Kirchen und im Hintergrund moderne Banken- und EU-     Gebäude

07           Unser cooler, alternativ-hippe luxemburgische Führer sagte immer „Kirsche“ statt „Kirche“ 🙂

08           … und hat uns auch die Geschichte von der schönen Wassernixe Melusine erzählt!

09           Eines der schönsten Naturspektakel in Deutschland: die Saarschleife!

10           Und die beeindruckenden Überreste eines römischen Erlebnisbads: die Kaiserthermen in       Trier!

11           Das ist der Fuß von Kaiser Konstantin dem Großen … er lebte auf großem Fuß. 😀

12           Eine nicht genau bekannte Statue im Rokokogarten des Trierer Erzbischofs…

13           Die Porta Nigra, Wahrzeichen von Trier. Eigentlich aus hellem Sandstein erbaut.

Frank Scesny

Fahrt der Französisch-Schüler der 8. Klassen an die Saarschleife, nach Luxemburg und Trier

  • 20180723_142435
  • 20180723_143718
  • 20180724_112244
  • jquery slider
  • 20180725_103642
image carousel by WOWSlider.com v8.8

Montag, 23. Juli 2018: Faszination Weltkulturerbe Völklinger Hütte – Von Hochöfen, Winderhitzern und Hüttenflöhen

Von Montag, den 23. Juli bis Mittwoch, den 25. Juli, waren die Französischklassen der 8. Jahrgangsstufe auf der Fahrt in die europäische Region um Saar und Mosel. Morgens um 8 Uhr ging es los mit dem Reisebus. Auf dem Weg besichtigten wir die Völklinger Hütte, eine der derzeit 42 UNESCO-Weltkulturerbestätten in Deutschland. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1986 wurde dort rund 100 Jahre lang Roheisen produziert. Heute ist es ein beeindruckendes Industriedenkmal, das an die Blütezeit der saarländischen Montanindustrie erinnert. Nach einer interessanten Führung ging es weiter zur Jugendherberge an der Saarschleife in Dreisbach, wo wir nach dem Abendessen in zwei Gruppen entweder am Bolzplatz spielten oder an der Saar spazierten, um den warmen Abend zu genießen.

Dienstag, 24. Juli 2018: Luxemburg – Von der Europäischen Idee, Melusine und roten Löwen

Mit Jean machten wir in Luxemburg eine Führung per Bus und zu Fuß und besichtigten viele Sehenswürdigkeiten, wie z. B. die Kathedrale in der Altstadt und das europäische Viertel auf dem Kirchberg. Wir erfuhren viele spannende Fakten über Geschichte und Gegenwart des kleinen Landes und seiner Hauptstadt im Zentrum Europas. Eine nachfolgende Fahrt zum Aussichtspunkt Cloef bot den unvergesslichen Anblick des saarländischen Wahrzeichens, der beeindruckenden Saarschleife, wo sich der Fluss etwa 200 m tief in das harte Gestein gegraben hat. Nach diversen Fotoshootings ging es in einer Stunde Fußweg zurück zur Jugendherberge, wo wir zusammen Würstchen grillten.

Mittwoch, 25. Juli 2018: Trier – 36 Grad und es wird immer heißer …

Die Römerstadt bei römischen Temperaturen – das war die schweißtreibende Herausforderung des letzten Tages. Nach dem Aussichtspunkt auf dem Petrisberg mit grandiosem Blick auf das riesige Amphitheater, die Mosel und die Trierer Altstadt brachte uns Herr Sczesny die 2000jährige Geschichte der ältesten Stadt Deutschlands anschaulich näher. Nach den angenehm kühlen unterirdischen Bedienungsgängen der Kaiserthermen besichtigten wir noch die Konstantinbasilika und beendeten die Tour an der Porta Nigra, dem weltweit besterhaltenen Stadttor der Antike und gleichzeitig Wahrzeichen der Stadt Trier. Nach einem Quiz über die besuchten Städte, Bundesländer, Flüsse und Mittelgebirge der Region spendierte Frau Schug allen Schülern ein Eis. Nach einstündiger eigener Stadterkundung machten wir uns mit vielen neuen Eindrücken wieder auf die Heimreise ans OMG nach Schweinfurt.

(Jule und Emma, Luisa und Sarah, Katharina und Laura, Barbara Schug)

Skikurs am OMG

  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • bild_01
  • bild_02
  • javascript slider
  • 04
jquery slider by WOWSlider.com v8.8

Blauer Himmel, Schnee im Überfluss und ideale Pistenverhältnisse – so wünscht es sich der Skifahrer und genau diese Bedingungen boten sich den Schülerinnen und Schülern der Klassen 7a und 7b beim diesjährigen Skikurs am Speikboden in Südtirol. Erst gegen Ende der Woche schlug das Wetter um und die Gruppe konnte schließlich auch noch echten Winter mit heftigem Schneefall erleben. Die günstigen Voraussetzungen nutzten alle Teilnehmer für gute bis sehr gute Fortschritte im Skisport, auch wenn es bei dem einen oder anderen etwas länger dauerte, bis eine Abfahrt in der wunderschönen Bergwelt zum Genuss wurde. Das Thema „Skifahren und Umwelt“ begleitete uns die ganze Woche über und die Schülerinnen und Schüler erkannten selbst die guten und die schlechten Seiten einer modernen alpinen Skiregion. Dass aber genau diese ernste Thematik in Form eines ebenso tiefgründigen wie heiteren szenischen Spiels zum Highlight des bunten Abends wurde, verdient eine besondere Bemerkung und einen speziellen Dank an die kreativen „Schauspielerinnen“. Besondere Erwähnung verdient auch unser Ausflug am Mittwochabend auf die Rodelbahn, der dank der guten Schneeverhältnisse möglich war. Ein tolles Erlebnis, bei Flutlicht die 2,5 km lange, wenig steile und gesicherte Strecke auf dem Schlitten hinunter zu fahren.

Insgesamt blicken wir auf eine erfolgreiche Woche zurück, in der sowohl der Busfahrer Viktor als auch Martin und Monika, unsere „Herbergseltern“, wesentlich zum Wohl der Gruppe beigetragen haben. Vielen Dank auch den Referendarinnen im Sportseminar für vorbildliches Engagement und tatkräftige Unterstützung.

Jutta Siegler, StD

Prag-Austausch, die Zweite!

  • 20171008_170658
  • 20171009_093311
  • 20171009_100839
  • 20171009_105520
  • 20171009_124056
  • 20171010_104541
  • 20171011_080943
  • 20171011_150547
  • full screen slider
  • 20171012_115210
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Unser Schüleraustausch mit dem Gymnázium Horní Počernice in Prag ging mit unserem Aufenthalt bei unseren tschechischen Partnern vom 5. – 12. Oktober 2017 in die zweite Runde. Mittags ging es per Linienbus in Schweinfurt los, und wie schon im vergangenen Jahr wurden wir nach gut sechsstündiger Fahrt bei unserer Ankunft in Prag von unseren Gastgebern sehr herzlich empfangen. Der erste Tag in Prag sah eine fachkundige und sehr interessante Führung über das Areal des Pražský hrad, der Prager Burg, für uns vor. Sehr herbstliche Temperaturen ließen uns alle ordentlich schlottern, doch zum Ende der Tour konnten sich alle in der wunderbaren Herbstsonne über den Dächern von Prag wieder aufwärmen. Da es in Tschechien außerordentlich wichtig ist, mindestens einmal am Tag eine ordentliche warme Mahlzeit zu sich zu nehmen, waren wir im Anschluss zum Mittagessen in der Mensa unserer Partnerschule am Standort Černý most eingeladen, ebenso wie am Montag und Dienstag unseres Aufenthalts. Auch wenn im ersten Moment bei manchen das Gefühl vorherrschte, dass das, was da serviert wurde, so gar nicht unseren kulinarischen Gewohnheiten entspricht, wurden diejenigen Zahlreichen, die sich doch auf das „Abenteuer“ einließen, mit der Erkenntnis entlohnt, dass für jede(n) etwas Leckeres dabei war, auch wenn manches Essen zunächst ungewohnt erschien. Man ist auch durchaus erstaunt, wie viele Gerichte mit Knoblauch verfeinert werden können…

Gut gestärkt wurden unsere Schülerinnen dann in die Obhut ihrer Gastfamilien übergeben, mit denen sie dann das komplette Wochenende zusammen verbrachten – zum Teil mit Unternehmungen in Prag, zum Teil mit Ausflügen nach Kutná Hora, zur Burg Karlstejn oder gar bis nach Liberec und auf den Berg Ještĕd, auf dem ein noch heute einmaliger futuristischer Fernsehturm in Form eines umgekehrten Trichters thront – eine der absoluten Top-Sehenswürdigkeiten in ganz Tschechien! Spätestens da hatte jede der zwölf Teilnehmerinnen dieses Austauschs eine Vorstellung davon, dass es Prag und Tschechien sehr viel Interessantes zu sehen gibt und dass sehr viele Begegnungen mit interessanten und herzlichen Menschen möglich sind. Dies setzte sich am Montag mit einer architekturkundlichen Führung zum Thema „Kubismus“ fort. Mochte man als Lehrkraft zuvor noch befürchtet haben, dass sich Schülerinnen der 10. Jahrgangsstufe nur schwer für Architektur begeistern lassen würden, schaffte es unser Stadtführer meisterlich, uns durch seine kundigen, spritzigen und enthusiastischen Ausführungen zu kleinen Expert/innen des Prager Kubismus zu machen. Die Führung durch die Prager Altstadt tags darauf war kein bisschen weniger interessant, auch wenn sich das Wetter von seiner weniger freundlichen Seite zeigte. Der Mittwoch brachte uns dann die Gelegenheit, unsere Partnerschule an ihren beiden Standorten in Horní Počernice und Černý most kennenzulernen. Es war sehr interessant, mit unseren Schülerinnen ihre und unsere Beobachtungen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen unseren Schulen zu diskutieren. Der Rest des Tages wurde von unseren Schülerinnen zusammen mit ihren tschechischen Partnern für weitere Unternehmungen genutzt, denn am nächsten Tag stand schon die Heimreise vom Busbahnhof Florenc an. Der Abschied war tränenreich – ganz wie man sich das als Koordinator dieses Austauschs erhofft, wenn man den Abschiedsschmerz als Zeichen dafür werten darf, dass auch dieses Mal wunderbare Kontakte und hoffentlich Freundschaften entstanden sind, die einige Zeit überdauern mögen.

Wir danken unseren tschechischen Partnern und Gastfamilien, insbesondere auch unseren Kolleginnen in Prag für die herzliche und fürsorgliche Aufnahme und Betreuung während unseres Aufenthalts in Prag. Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen, spätestens beim Gegenbesuch bei uns in und um Schweinfurt im Zeitraum 10. – 17. Mai 2018!

Holger Wörtmann / Magdalene Schäfer

 

Půjdeme do Prahy – Wir fahren nach Prag

Ansicht_Prag_01Am 5. Oktober 2017 fährt eine Gruppe von Schülerinnen mit Frau Schäfer und Herrn Wörtmann zur zweiten Runde unseres Schüleraustauschs mit dem Gymnázium Chodovická für eine Woche nach Prag. Bei der Unterkunft in tschechischen Gastfamilien wird es sicherlich viele Gelegenheiten geben, sich gegenseitig kennenzulernen und in den Lebensalltag einer Prager Familie einzutauchen – der beste Weg, dass sich junge Menschen aus unseren beiden so nah benachbarten Ländern über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg verstehen und Freunde werden. Der Gegenbesuch unserer Partner aus Prag wird im Zeitraum 10. – 17. Mai 2018 stattfinden. Alle Teilnehmer am Prag-Austausch sind schon voller Vorfreude und sehr gespannt auf die Begegnungen, Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse in Prag.

Holger Wörtmann