Kategorie-Archiv: Schulleben

Besuch der historischen Synagoge und des Jüdischen Kulturmuseums in Veitshöchheim

  • 20180220_110751
  • 20180220_110820
  • 20180220_110947
  • jquery image carousel
  • 20180220_104201
javascript photo gallery by WOWSlider.com v8.8

Am 20. Februar 2018 besuchten die Klassen 9ab zusammen mit den Lehrkräften Herrn Schweser und Frau Dr. Schnepf die ehemalige Synagoge in Veitshöchheim. Während sich zunächst eine Gruppe im Museum anhand eines Arbeitsblattes selbständig die nötigen Informationen erarbeitete, besichtigte die andere Gruppe zusammen mit Frau Dr. Edelmann, unserer kundigen Führerin, die Synagoge. Die Synagoge, die 1730 gebaut wurde, bildete den Mittelpunkt der seit 1644 in Veitshöchheim ansässigen jüdischen Gemeinde, die 1942 mit der Deportation der letzten noch am Ort lebenden Juden ausgelöscht wurde. Der Verkauf dieser Synagoge an die Gemeinde Veitshöchheim (1938) bewahrte das Gebäude vor der Zerstörung in der Reichspogromnacht. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie in ein Feuerwehrhaus umgebaut. Als 1986 das nun leerstehende Gebäude zu einer Kunstgalerie umgebaut werden sollte, entdeckte man im Fußboden die Trümmer der ehemaligen Inneneinrichtung. Nach alten Fotos konnte das Innere der Synagoge wieder vollständig hergestellt werden. Besonders beeindruckt hat uns das mächtige Almemor, also eine Art Kanzel, von der aus die Tora während des Gottesdienstes vorgelesen wurde. Im Dachboden der ehemaligen Synagoge entdeckte man 1986 außerdem die Genisa – eine umfangreiche Ablage von Büchern, Drucken und einigen religiösen Gegenständen (nach jüdischem Gebot dürfen unbrauchbar gewordene Texte nicht vernichtet werden; deshalb werden sie in der Genisa, einem verborgenen Ort oft auf dem Dachboden von Synagogen abgelegt). Im Museum ist ein Teil dieser Veitshöchheimer Genisa ausgestellt. Die verschiedenen Themenbereiche machten uns mit der jüdischen Religion und Literatur, aber auch mit der Geschichte der Veitshöchheimer jüdischen Gemeinde vertraut. Auf dem Dachboden des Museums entdeckten wir auch eine luftige (und ziemlich kalte) Laubhütte, in der die Veitshöchheimer Juden einst Sukkot, das Laubhüttenfest, feierten.

Dr. W. Schnepf

 

Das OMG gibt Olympia Morata eine Stimme!

Der Beitrag des Olympia-Morata-Gymnasiums zum Reformationsjubiläum 2017 in Wittenberg ist jetzt auch auf einer schön gestalteten Homepage anzuhören. Es waren ja einige Hörszenen entstanden, die Leben und Glaube von Olympia Morata lebendig werden ließen. Die Stimmen von einigen unserer Schülerinnen und Schüler bleiben jetzt auch im World Wide Web lebendig!

Sehens- und hörenswert:

http://wittenberg.luther2017-bayern.de/

W. Schweser

 

„Wunder“ – Kinobesuch der Klasse 7a am 06.02.2018

  • Wunder 5
  • Wunder 6
  • Wunder 9
  • wunder91
  • Wunder 3
  • image carousel
  • Wunder 1
bootstrap image slider by WOWSlider.com v8.8

Passend zu unserer Klassenlektüre „Wunder“ von Raquel J. Palacio ist vor kurzem auch der gleichnamige Film angelaufen. Deshalb bot es sich an, gemeinsam mit Frau Meisch, Frau Dotzauer, Frau Walter und Frau Schenkel diesen Film zu besuchen. So fand sich, trotz der durch den Skikurs anfallenden Erkältungen, beinahe die ganze Klasse 7a am 06.02.2018 um 14:00 Uhr in der Filmwelt Schweinfurt ein. Gespannt verfolgte die Klasse in dem fast leeren Kinosaal den Ablauf des Filmes. In der Verfilmung wird wie im Roman die Geschichte eines Jungen mit entstelltem Gesicht erzählt, der zum ersten Mal eine öffentliche Schule besucht und sich nun allen Herausforderungen des Schulalltags stellen muss. Sowohl emotional als auch lustig erlebt der Zuschauer, wie August alle Höhen und Tiefen seines Lebens meistert. „Wunder“ ist ein Film, der uns immer wieder lachen ließ und einigen ein paar Tränen in die Augen trieb. Aus unserer Sicht lohnt es sich, das Buch „Wunder“ zu lesen und den Film „Wunder“ zu sehen und das kleine Wunder zu spüren, das der Film vermittelt.

Laura R., 7a

Das P-Seminar „Lesen lieben lernen“ ist beendet

Am 17. Januar fand die Abschlusspräsentation des P-Seminars zur Leseförderung statt und viele waren gekommen: unsere externen Partner, die Vertreter des Seniorenzentrums „Phoenix“ mit einigen der Bewohner, die Kolleginnen der Gartenstadtschule und aus Würzburg kämpfte sich die Theaterpädagogin des Mainfrankentheaters durch den winterlichen Schneesturm auf der Autobahn zu uns. Referiert hat zunächst Frau von Hirschhausen über die Planung, den Aufbau und die Zielsetzung des Seminars. Dann erläuterten Franziska Tonn und Eda Can kurz die Ergebnisse ihrer Umfrage zum Leseverhalten am OMG. Zuletzt präsentierten die Gruppen ihre Vorgehensweise und die bei den externen Partnern gemachten Erfahrungen. Die Abschlussveranstaltung war eine rundum gelungene Ergebnispräsentation und wir danken allen am Projekt Beteiligten.

Birgit von Hirschhausen für das P-Seminar „Lesen lieben lernen“

 

 

 

Zwei Sieger beim Planspiel Börse am Olympia-Morata-Gymnasium

  • 2018 01 25 BörsenspielSieger 2.
  • 2018 01 25 BörsenspielSieger 3.
  • bootstrap slider
  • 2018 01 25 BörsenspielSieger 1.
javascript slider by WOWSlider.com v8.8

Am 27. September 2017 startete die neue Spielrunde beim bundesweiten Planspiel Börse der Sparkassen. Im Team handeln Schüler zehn Wochen mit Wertpapieren zu echten Börsenkursen und lernen so wichtiges Grundwissen rund um die Börse und Aktien. Bei der regionalen Siegerehrung erreichte das Team der 10a „Meister Money Crew“ vom Olympia-Morata-Gymnasium in der Depotgesamtbewertung unter 96 Spielgruppen in Schweinfurt souverän den ersten Platz mit einem Depotwert von 54.746,37 Euro. Bei der Nachhaltigkeitsbewertung gelang der Gruppe der 10c „Road to Glory“ der erfreuliche dritte Platz in Schweinfurt. Die besten Nachwuchs-Aktionäre wurden nun bei der Sparkasse ausgezeichnet.

Elisabeth Seyschab, WR

 

Sportelternabend am OMG

  • _DSC1066
  • _DSC1091
  • _DSC1092
  • _DSC1095
  • _DSC1099
  • _DSC1111
  • _DSC1113
  • _DSC1002
  • full screen slider
  • _DSC1049
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Sehr zufrieden schauen wir auf einen gelungenen Sportelternabend zurück, der am Donnerstag, den 25.1.2018 in der Georg-Wichtermann-Halle stattgefunden hat. Motivierte Fünftklässler, engagierte und gutgelaunte Eltern sowie ein fröhliches Team aus Sportlehrern und Zwölfklässlern entfalteten eine Atmosphäre, in der Sporttreiben richtig Spaß gemacht hat. Zum Schluss gab es wie immer einen leckeren, gesunden Imbiss, der den Abend genussvoll abrundete. Vielen vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.  

Jutta Siegler, Fachschaft Sport

 

Der Deutsch-französische Tag wird 55 Jahre alt!

  • _DSC0976
  • _DSC0978
  • _DSC0975
  • _DSC0980
  • full screen slider
  • _DSC0969
image carousel by WOWSlider.com v7.4

55 Jahre ist es her, seit Konrad Adenauer und Charles de Gaulle am 22. Januar 1963 den sogenannten Élysée-Vertrag unterzeichneten. Ein denkwürdiger Tag, der den Grundstein der deutsch-französischen Freundschaft bildet. Zu diesem Anlass feierte unsere Schule am 22. Januar 2018 mit leckeren französischen Köstlichkeiten, die die achten Klassen eigens herstellten und in den beiden Pausen verkauften. Um das passende musikalische Ambiente kümmerten sich die Neuntklässler, die die Aktion mit aktuellen französischen Chansons untermalten. Auch die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen trugen fleißig zum französischen Flair bei, indem sie mittels im Unterricht gestalteten Stellwänden über den geschichtsträchtigen Tag sowie gewisse Vorurteile, die zwischen den beiden befreundeten Nationen bestehen, informierten. Danke an alle!

Andrea Kaufmann