Category Archives: Schulleben

Stadtfinale Fußball Jungen III

Am Mittwoch, 24.10.2018, fand das Stadtfinale Fußball der Altersklasse Jungen III im Willy-Sachs-Stadion statt. Die 14 Jungs des OMG-Teams zeigten in den beiden Spielen gegen das Celtis-Gymnasium sowie die Wilhelm-Sattler-Realschule vollen Einsatz. Torhungrig gewannen sie das erste Spiel souverän gegen das Celtis-Gymnasium mit 4:1, mussten sich aber anschließend  der Mannschaft der Wilhelm-Sattler-Realschule klar geschlagen geben. Mit folgenden Spielergebnissen hat sich die Wilhelm-Sattler-Realschule eindeutig qualifiziert:

Wilhelm-Sattler-Realschule                       2:0                        Celtis-Gymnasium

Olympia-Morata-Gymnasium                   4:1                        Celtis-Gymnasium

Olympia-Morata-Gymnasium                   0:5                        Wilhelm-Sattler-Realschule

Sportmotoriktest in den 7. Klassen

  • 5
  • 9
  • 12
  • 14
  • 16
  • 20
  • 23
  • 1
  • slider jquery
  • 4
javascript photo gallery by WOWSlider.com v8.8

Am 18.10.2018 absolvierten die 7. Klassen den Deutschen-Motorik-Test. Motiviert und leistungsbereit zeigten die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten in den Bereichen Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination, indem Sie an einzelnen Teststationen sportmotorische Aufgaben bewältigten. Die wissenschaftliche Auswertung liefert eine optimale Basis für die Vorbereitung auf die Wintersportwoche sowie für die Durchführung des Sportunterrichts generell. Ein großer Dank geht an das aktuelle Sport-Seminar des OMG, welches mit seiner tatkräftigen Unterstützung die Durchführung erst ermöglichte!

André Steinmetz

Warum ist die Banane krumm?

  • 004
  • 005
  • jquery carousel
  • 010
javascript carousel by WOWSlider.com v8.8

Was sind fair gehandelte Produkte? Woran erkenne ich sie? Warum und wie profitieren diejenigen, die die Lebensmittel herstellen, wenn sie ihre Produkte fair produzieren und vermarkten? Was versteht man eigentlich unter dem Begriff „Nachhaltigkeit“? Schützen wir mit dem fairen Handel das Klima? Ab wann macht es Sinn, bei einem einheimischen Direktvermarkter einzukaufen? All diese nicht unbedingt leichten Fragen wurden in einer die Fächer Deutsch, Geografie und Englisch übergreifenden Unterrichtseinheit in der Woche der Nachhaltigkeit thematisiert. Die Klasse 6a entwarf aus diskursiven Texten rund um die Banane heraus ein Cluster und begann damit, ein Schaubild zu erstellen, das den Weg der Banane vom Erzeugerland auf unseren Tisch veranschaulicht. Alle theoretischen Grundlagen mündeten und mundeten in einem gesunden, fairen, regionalen und saisonalen Frühstück. Gerade weil das OMG Umwelt- und Fairtrade-Schule ist, betonten die Schülerinnen und Schüler dass wir alle verantwortungsvoll mit dem, was uns die Erde schenkt, umgehen müssen, um uns selbst und die nachfolgenden Generationen nicht unserer Lebensgrundlagen zu berauben. Danke für diese Botschaft, liebe 6a!

C. Sauer

Zeigt her Eure Füße …

  • 20181016_082931
  • 20181016_085316
  • 20181018_092237
  • jquery image carousel
  • 20181018_092840
javascript carousel by WOWSlider.com v8.8

Im Rahmen der Projektwoche zur Nachhaltigkeit errechneten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a in einer webbasierten Unterrichtseinheit ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck und verglichen ihn mit dem viel kleineren von jungen Menschen aus Ghana. In Kleingruppen erarbeiteten sie Maßnahmen, ihren eigenen Fußabdruck an geeigneten Stellen zu verringern (Ernährung, Wohnen, Mobilität, Konsum). Abschließend befassten sie sich mit dem aktuell noch ungelösten Konflikt um das nordrheinwestfälische Braunkohlegebiet „Hambacher Forst“ unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit.

Barbara Schug mit 8a

 

Studienseminar Geographie befasst sich mit der Schweinfurter Altstadtsanierung

Mit dem Leiter der Sanierungsstelle Richard Riegler erkundeten die Teilnehmer des Studienseminars Geographie des Olympia-Morata-Gymnasiums die Anstrengungen der Stadt Schweinfurt in den vergangenen Jahrzehnten, ihre Altstadtbezirke wieder lebenswert zu gestalten. Für viele Bewohner unattraktiv geworden, hatte die Schweinfurter Altstadt zwischen 1950 und 1980 einen dramatischen Rückgang der Bevölkerung von annähernd 8000 auf nur noch rund 2800 zu verzeichnen. Mit den Mitteln der Städtebauförderung konnte die Stadt jedoch seit Ende der 1970er Jahre den weiteren Verfall und Bedeutungsrückgang der Altstadt stoppen und diese als Wohn-, Arbeits- und Erlebnisraum aufwerten, und zwar sowohl durch Erhaltung und Sanierung historischer Bausubstanz als auch durch attraktive Neubauten mit zeitgemäßer Ausstattung.

Von der Dachterrasse des Rathauses aus verschafften sich die angehenden Geographielehrer mit ihrer Seminarlehrerin Barbara Schug einen ersten Überblick über die verschiedenen Sanierungsgebiete der Stadt. Danach führte Riegler die Gruppe an mehrere Standorte, die teilweise wie die sogenannte „südliche Altstadt“ um den Schrotturm schon abgeschlossen sind oder sich noch in der Entwicklung befinden, wie etwa die Krumme Gasse und der Obere Wall. Die beiden Studienreferendare waren von den Erfolgen der Stadtsanierung nach dem beispielhaften „Schweinfurter Modell“ sehr beeindruckt und lobten die sensible Sanierung von Baudenkmälern, aber auch das für Schweinfurt typische unverkrampfte und oft innovative Nebeneinander von Alt und Neu. So spiegelt sich z.B. der zur Stadtbibliothek umfunktionierte Ebracher Hof aus dem 15. Jahrhundert facettenreich in den großen Fenstern des Hauptzollamts aus dem 21. Jahrhundert und steht dem ebenso modernen Gebäude des Georg-Schäfer-Museums direkt gegenüber. Große Anerkennung fanden auch die Bemühungen zur fußgänger- und fahrradfreundlichen Stadt, die Konzeption der sogenannten „Wohnhöfe“, die das soziale Miteinander der Altstadtbewohner fördern, sowie die nahezu durchgehende „Grünverbindung“ um das Stadtzentrum. Ein Abstecher an die neu gestaltete Mainlände mit dem Jugendgästehaus, dem Stadtstrand und dem geodätischen Referenzpunkt verdeutlichte die jüngste Öffnung der Stadt hin zu ihrem Flussufer.

(Bericht: Barbara Schug, Studienseminar Geographie, Foto: Carola Treiber)

 

Ökonomische und ökologische Verbraucherbildung am OMG

Unser Ziel: Nachhaltiger Konsum

Das Fach Wirtschaft und Recht unterstützt Die Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit vom 15. bis 19. Oktober 2018“

Wir leben auf Kosten anderer Menschen und wir verschmutzen die Meere. Plastikmüllhalden am Meeresstrand haben viele Schüler selbst erlebt. In vielen Kosmetikprodukten steckt Mikroplastik, z. B. in Shampoo, Bodylotion und Zahnpasta. Die kleinen Plastikteilchen dienen dort unter anderem als Bindemittel. Das Problem ist, dass Mikroplastik nicht biologisch abbaubar ist, übers Abwasser in die Umwelt gelangt und dort unabsehbare Schäden anrichtet. Eindringlich erläutert Frau Merz von der Lokalen Agenda 21 der Stadt Schweinfurt, wie unser täglicher Konsum sich auf unsere Lebensgrundlagen von morgen auswirkt. Viele Tipps machen die Runde, von richtiger Ernährung, über faire Kleidung, einen Tauschbasar an der Schule, regionale und saisonale Einkaufsvorschläge, Müllvermeidung, bis hin zum Fairen Handel und den vielen Produkten, die fair produziert werden. Gerne testen die Schüler die fair hergestellte „Gute Schokolade“, die alle probieren dürfen.

Wir wollen clever einkaufen und nachhaltiger konsumieren!

Elisabeth Seyschab

Führung der Künstlerin Steff Bauer am Kreuzweg in Breitbrunn

  • DSC_2673
  • DSC_2677
  • DSC_2671
  • DSC_2679
  • DSC_2682
  • jquery carousel
  • DSC_2670
DSC_26731 DSC_26772 DSC_26713 DSC_26794 DSC_26825 DSC_26686 DSC_26707
css image slider by WOWSlider.com v8.8

Bei strahlendem Oktoberwetter traf sich eine Gruppe von 13 Interessierten auf Einladung des Freundeskreises mit der Bildhauerin Steff Bauer am Kreuzweg in Breitbrunn. Die Künstlerin berichtete zunächst, wie die Idee, diesen Kreuzweg zu konzipieren, entstanden war und wie intensiv sie dieser Auftrag ein Jahr lang beschäftigt hatte. An den einzelnen Stationen erläuterte sie jeweils ihre künstlerische Intention, den Betrachter innerlich zur Anteilnahme an der dargestellten Situation zu berühren. Dabei machte sie oft auch auf besondere technische Herausforderungen durch das Material Sandstein sowie durch die Lichtverhältnisse des Standortes aufmerksam. So entwickelte sich ein lebhaftes Gespräch zwischen ihr und den Teilnehmern, die sich alle sehr berührt von der künstlerischen Darstellung zeigten, und auch wer den Kreuzweg schon kannte, wurde auf neue, weitere Aspekte aufmerksam. Die lebhaften, spannenden, oft sehr persönlichen Erklärungen der Künstlerin ließen mehr als zwei Stunden wie im Flug vergehen.

Ein gemütliches Beisammensein im Café Rohr in Schonungen beschloss diesen eindrucksvollen Nachmittag.

Dieter Hermann