Abifahrt – Segeln im niederländischen Wattenmeer

  • Segeln4
  • Segeln1
  • Segeln5
  • full screen slider
  • Segeln2
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Einer schönen Tradition folgend ging auch im Schuljahr 2015/16 eine Studienfahrt ins niederländische Wattenmeer. Offensichtlich waren die Berichte über die verregnete, äußerst stürmische Tour aus dem Vorjahr dann doch nicht so abschreckend gewesen. Von Harlingen aus machten wir uns mit dem herrlichen Zwei-Mast-Klipper Mermaid und zwei Mann Besatzung auf den Weg zu den westfriesischen Inseln Texel und Terschelling. Mit gemieteten Fahrrädern erkundeten wir die Inseln, besuchten die Seehundauffangstation Ecomare und verbrachten entspannte Stunden an den wunderschönen Nordseestränden. Gemeinsam setzten wir die Segel oder chillten entspannt an Deck. Am Abend wurde zusammen gekocht und Zeit für gute Gespräche oder Spiele war auch. 

Monika Metzger

Unsere Tutoren sind vorbereitet: Die neuen Schüler können kommen

Tutorenschulung 2016

Bereits im letzten Schuljahr holten sich die Tutorinnen der 5. Klassen für das Schuljahr 2016/17 den letzten Schliff:  Sie lernten einiges über Gruppendynamik,  wie man mit jüngeren Schülern umgeht, wie man in schwierigen Situationen mit Fünftklässlern reagieren kann, sammelten einen reichen Schatz an altersgemäßen Spielen,  und nicht zuletzt wurden sie informiert, welche Rechte und Pflichten sowohl die Tutoren als auch die Fünftklässler haben.

Dazu verbrachten die Schülerinnen drei Tage in Bad Königshofen, um eine intensive Schulung zu absolvieren.

Magdalena Becker

Abifahrt Dolomiten

  • P1140013
  • P1140017
  • P1140024
  • P1140060
  • P1140062
  • P1140157
  • P1140192
  • IMAG1355
  • IMAG1391
  • P1130864
  • P1130884
  • P1130894
  • P1130902
  • P1130908
  • P1130909
  • P1130912
  • full screen slider
  • P1140004
image carousel by WOWSlider.com v7.4

12 wanderbegeisterte Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräfte machten sich am 21.7.16 auf den Weg nach Bozen, um die schöne Stadt und die Dolomiten zu erkunden. Bevor es aber los ging mit unserer großen Wanderung durch den Rosengarten, bekamen wir im Naturkundemuseum in Bozen interessante Informationen über die Geologie der Dolomiten. Wir lernten, dass wir uns auf ehemaligen Korallenriffen, Lagunen und Meeresbecken bewegen würden, da die Gegend einst den heutigen Bahamas glich.

Mit diesem Wissen, großen Rucksäcken und hoher Motivation starteten wir unsere mehrtätige Wandertour durch den Rosengarten, vorbei an Lang- und Plattkofel und zum Col Rodella. Leider war uns das Wetter nicht immer wohlgesonnen, aber Regen, Gewitter und Auf- und Abstiege konnten der guten Stimmung nichts anhaben und die Mühen wurden immer mit einem herrlichen Panorama (über den Rosengarten, den Schlern, die Sellagruppe, die Marmolada,…) belohnt. Ein paar von uns konnten sich sogar zum besonders frühen Aufstehen durchringen, um den Sonnenaufgang in den Bergen zu genießen. Toll waren auch die gemeinsamen Abende auf den teils sehr urigen Berghütten.

Wieder zurück in Bozen bekamen wir im Museum Einblicke in das Leben und den Tod des berühmten Ötzi. Anschließend fuhren wir mit der Rittner-Seilbahn nach Oberbozen und machten eine kleine Wanderung zu den Erdpyramiden. Am letzten Tag genossen wir beim Shoppen und Souvenirkauf noch einmal das Flair der Stadt, bevor es mit dem Zug wieder zurück nach Schweinfurt ging.

Christine Zwick

 

Bei Knäckebrot, Elchen und H&M – Impressionen von der Studienfahrt der Q11 nach Stockholm

  • SDC14086
  • SDC14091
  • SDC14093
  • SDC14122
  • SDC14128
  • SDC14132
  • SDC14136
  • SDC14140
  • SDC14160
  • SDC14164
  • SDC14166
  • SDC14179
  • SDC14198
  • SDC14200
  • SDC14208
  • SDC14211
  • SDC14228
  • SDC14234
  • SDC14255
  • SDC14278
  • SDC14280
  • full screen slider
  • SDC14313
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Die Teilnehmer: 30 gut gelaunte Jugendliche; zwei skandinavienbe-geisterte Lehrer (Herr Folmers, Frau Weber) 

Das Reiseziel: Stockholm, eine der schönsten Hauptstädte Europas, bestehend aus 14 Inseln, verbunden durch 57 Brücken. 

Die Unterkunft: ein schnuckliges Hostel namens Vandrarhem Zinkensdamm in Södermalm. 

Die Attraktionen: ein im 17. Jahrhundert gesunkenes Schiff – die Vasa – als Museum;

bei Gustav und Sylvia dienstlich: die Royal Appartments im Königspalast;

bei Gustav und Sylvia privat: Schloss Drottningholm;

die Säle des Nobelbanketts im Rathaus;

Skansen, das älteste Freilichtmuseum der Welt, mit Einblicken in das traditionelle Leben in Schweden und die Tierwelt Skandinaviens;

ein Park am Mälarsee als abendliche Entspannung nach den kulturellen Strapazen.

Und nicht zuletzt eine Stadtführung mit Kristoffer bei strahlendem Sonnenschein: „Spazieren wir weiter!“ 

Am Ende waren dann alle ein bisschen traurig, am Flughafen Arlanda die Lufthansa-Maschine für den Rückflug besteigen zu müssen und zu sagen: „Hey då, Sverige!“  

R. Folmers, J. Weber

 

Planspiel Europa

  • DSC00838
  • DSC00840
  • DSC00846
  • DSC00856
  • full screen slider
  • DSC00862
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Vom 25.07. bis 27.07.2016 fuhren wir, die Klasse 10c mit Frau Neumann und Frau Seyschab für das Planspiel „Europa“ der Bundeszentrale für politische Bildung zum Heiligenhof nach Bad Kissingen.

Dort erarbeiteten wir als Vertreter einzelner Länder im Europaparlament, innerhalb von zwei Tagen erfolgreich eine Strategie, wie man gemeinsam innerhalb der EU mit den derzeitigen Flüchtlingsströmen umgehen kann, um vor allem die Südstaaten, allen voran Griechenland, zu entlasten.

Klasse 10c

Das Insektenhotel der Klasse 8d

  • _DSC8113
  • _DSC8118
  • _DSC8122
  • _DSC8074
  • _DSC8079
  • _DSC8091
  • full screen slider
  • _DSC8103
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Im Zuge des Unterrichts in „Sozialpraktischer Grundbildung“ haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8d mit ihrer Lehrerin, Frau Funk, ein Insektenhotel im Innenhof der Schule aufgestellt. Nach mehreren Stunden fleißigen Werkens – einer wortwörtlich schweißtreibenden Angelegenheit – konnte die Behausung für allerlei friedfertige Nützlinge am Donnerstag, den 28.07.2016, ihren neuen Platz finden. Damit sollen nicht nur Insekten einen Unterschlupf im immer stärker zubetonierten Stadtbild finden, sondern auch Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisiert werden, dass Insekten eine wichtige Rolle für uns Menschen spielen. Bienen sind beispielsweise für die Bestäubung von 35% der Nahrungsmittel zuständig. Sie sind eine regelrechte Wirtschaftsmacht, denn von ihnen hängen jährlich 200 Milliarden Euro Umsatz ab. Klein, aber oho also. Und Grund zur Panik besteht auch nicht, denn Bienen meiden den Kontakt zu Menschen und stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen.

 

Unsere Fahrt in den Tierpark Bad Mergentheim

  • 20160726_6
  • 20160726_24
  • 20160726_28
  • 20160726_34
  • 20160726_39
  • 20160726_46
  • full screen slider
  • 20160726_5
image carousel by WOWSlider.com v7.4

Am Dienstag, den 26. Juli 2016, machten die Klassen 5a und 5b mit den Lehrerinnen Frau Merkel, Frau Schug und Frau Würgau-Krüger einen Ausflug in den Tierpark nach Bad Mergentheim. Wir fuhren schon um 07:30 Uhr los, sodass wir, als wir dort ankamen, noch ca. 20 Minuten Zeit hatten, um uns Tierfutter zu kaufen. Pünktlich begann dann auch um 09:45 Uhr die Führung. Die Tierpflegerin erklärte uns viele interessante Dinge über die europäischen Wildtiere. Wir durften sogar das Geweih eines Dammhirsches hochheben und schätzen, wie viel es wiegt. Da wir im NuT-Unterricht schon Minipräsentationen rund um das Thema „Säugetiere“ gehalten hatten, wussten wir über das ein oder andere Tier schon etwas Bescheid. Natürlich gab es dort aber nicht nur Säugetiere, sondern zum Beispiel auch Vögel, wie z. B. Enten, Greifvögel und vieles mehr. Bei einer Vorführung wurden verschiedene alte Haustierrassen vorgestellt und bei ihrer Arbeit gezeigt. Dies hat allen Schülerinnen und Schülern gut gefallen. Anschließend ging die Parkführung weiter. Am Ende hatten wir noch circa eine Dreiviertelstunde Zeit zur freien Verfügung. Einige Schüler/innen liefen in Kleingruppen nochmals durch die Anlage, um sich zum Beispiel die Flughunde anzuschauen, da diese bei der Führung nicht gezeigt worden waren. In der Grotte war es sehr warm, dampfig und dunkel, da Flughunde diese Temperaturen zum Überleben brauchen. Andere Schüler/innen wollten lieber in den Streichelzoo gehen und die Ziegen kuscheln. Aber auch das Herumtoben auf den Spielplätzen war erlaubt. Um 12:45 Uhr trafen wir uns alle wieder am Ausgang, da wir rechtzeitig mit dem Bus zurückfahren wollten. Zum Glück hatten wir keinen Stau und kamen pünktlich an der Schule an. Diese Exkursion war ein unvergesslicher Schuljahresabschluss.

Malena S. (Klasse 5a)